Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Aktivierte antimikrobielle Peptide aufgrund parodontaler Bakterien in der Synovialflüssigkeit – Der Zusammenhang zwischen Psoriasis-Arthritis und Parodontitis?

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: pubmed: psoriasis

Hintergrund:

Die Auswirkungen von Parodontitis auf systemische Zustände wurden noch nicht vollständig identifiziert. Die Literatur zeigt, dass die Inzidenz von Psoriasis-Arthritis bei Psoriasis-Patienten bei Vorliegen einer Parodontitis höher ist. Bis heute ist nicht ganz klar, welcher pathophysiologische Mechanismus hinter dieser Korrelation steckt. Das fehlende Bindeglied zwischen diesen Krankheiten könnte die Aktivierung von antimikrobiellen Peptiden (AMPs) aufgrund von DNAs parodontaler Bakterien in der Synovialflüssigkeit sein.

Hypothese:

Parodontitis ist nicht nur eine lokale Entzündung, sondern wirkt sich auch auf systemische Zustände aus. Wir gehen davon aus, dass Parodontitis ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Psoriasis-Arthritis bei Patienten mit Psoriasis ist, da AMPs durch erhöhte parodontale Bakterien-DNAs in der Synovialflüssigkeit ausgelöst werden.

Fazit:

Eine systemische Entzündung durch Parodontitis, die Zirkulation entzündlicher Proteine ​​und die Zunahme potenzieller pathogener Bakterien im Blutkreislauf sowie in der Synovialflüssigkeit kann die Überexpression mehrerer immunologischer Faktoren als AMPs auslösen und Immunzellen in allen Körperteilen aktivieren .

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme von Compete Themes.