Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Das Neoplasmarisiko bei rheumatischen Erkrankungen korreliert nicht mit der Verwendung herkömmlicher synthetischer Krankheiten modifizierender Antirheumatika – Eine bevölkerungsbasierte verschachtelte Fall-Kontroll-Studie

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: pubmed: psoriasis

Ziele: Um zu untersuchen, ob bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, die mit herkömmlichen synthetischen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (csDMARDs) behandelt werden, ein erhöhtes Neoplasma-Risiko besteht. Methoden: Eine bevölkerungsbasierte verschachtelte Fall-Kontroll-Studie wurde durchgeführt, indem alle neu diagnostizierten Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), systemischem Lupus erythematodes (SLE) und Psoriasis-Arthritis (PsA) oder Psoriasis vulgaris (PsO) aus der Longitudinal Health Insurance Database 2000 abgerufen wurden (LHID 2000) in Taiwan. Zweihunderteinundsechzig Patienten mit Neoplasma von 1997 bis 2013 wurden in diese Studie aufgenommen, und die Kontrollen wurden im Verhältnis 1: 1 mit Alter, Geschlecht und Jahr der Aufnahme abgeglichen. Die Zusammensetzung der demografischen Indizes, der Komorbiditäten, des Medikamentengebrauchs und der Unterschiede in den Tagen der Verschreibung verschiedener Medikamente zwischen neoplasmatischen und neoplasmafreien (Kontroll-) Gruppen wurden verglichen. Ergebnisse: Zwischen der Kontrollgruppe und der Neoplasmagruppe wurden bei der Verwendung von Hydroxychloroquin keine Unterschiede im Verhältnis beobachtet (50,96 gegenüber 49,04%, p = 0,6616), Methotrexat (26,82 gegenüber 27,59%, p = 0,8441), Azathioprin (3,45 gegenüber 3,07%, p = 0,8052) und Cyclophosphamid (1,15 gegenüber 2,30%) p = 0,3131) von der Registrierung bis zum Indexdatum. Medikamente innerhalb von 3 Jahren vor dem Indexdatum bei Patienten mit einer vergleichbaren Dauer von ≥ 3 Monaten zeigten ebenfalls keinen Unterschied (Hydroxychloroquin: 33,06 vs. 30,25%, p = 0,6404; Methotrexat: 20,66 vs. 25,21%, p = 0,4018; Azathioprin: 2,48 vs. 2,52%, p = 0,9835; Cyclophosphamid: 0,83 vs. 0,84%, p = 0,9906). Wir haben auch eine Untergruppenanalyse durchgeführt, die sich auf RA- und SLE-Patienten konzentriert. Es wurde kein Unterschied zwischen Kontroll- und Neoplasmagruppe sowohl im Verwendungsverhältnis als auch in den Tagen der Verschreibung von Hydroxychloroquin, Methotrexat, Azathioprin und Cyclophosphamid beobachtet. Fazit: Das Neoplasmarisiko bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen korreliert nicht mit der Anwendung von csDMARD.

Schlüsselwörter:

krankheitsmodifizierende Antirheumatika; Neoplasie-Risiken; verschachtelte Fall-Kontroll-Studie; bevölkerungsbasiert; rheumatische Erkrankungen.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme von Compete Themes.