Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Die Bedeutung der Einbeziehung des Patienten in die therapeutische Managementplanung

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel aus dem „Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology“. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier.

Viele Hauterkrankungen neigen – leider – dazu, sich nach einer anfänglichen Phase akuten Aufflackerns in einen chronischen Verlauf zu verwandeln. Dies gilt insbesondere für die sehr häufigen entzündlichen Hauterkrankungen wie Ekzeme in allen Varianten, Psoriasis, chronische Urtikaria und viele andere. Das Phänomen ist sowohl für Patienten als auch für Ärzte frustrierend, und dies erfordert ein besonderes Engagement der Dermatologen.

Die drei Schritte „Diagnose“, „Therapie“ und „Prävention“ können als Zyklus verstanden werden, da die tertiäre Prävention alle Strategien zur Verlängerung des Remissionsintervalls vor dem nächsten Aufflackern umfasst.

Der Begriff „Diagnose“ umfasst nicht nur die Definition der Krankheit, sondern auch die Bewertung ihrer Schwere, ein entscheidender Parameter für die Wahl der Behandlung. Für viele chronische Hauterkrankungen gibt es Instrumente zur Messung des Schweregrads, indem sowohl Anzeichen als auch Symptome (z. B. Juckreiz, Schmerzen oder Schlaflosigkeit) bewertet werden. Die Beeinträchtigung der Lebensqualität kann auch mit einem Fragebogen wie dem Dermatology Life Quality Index (DLQI) gemessen werden.1, 2 Bei vielen chronischen Hautkrankheiten wurde versucht, nicht nur die sozioökonomische Belastung einer Krankheit, sondern auch die tatsächliche Intensität des individuellen Leidens zu messen.3

Die Therapie ist immer komplexer geworden und umfasst nicht nur die Pharmakotherapie, sondern auch Beratungsaktivitäten, einschließlich der Erläuterung der Prinzipien der Hautpflege im Allgemeinen, Vermeidungsverfahren (z. B. Diäten), Informationen zu Wirkungen und Nebenwirkungen sowie die sehr individuelle Prognose. Dies braucht Zeit – viel mehr Zeit als normalerweise in einer routinemäßigen Büroberatung zur Verfügung steht.

Es ist unbedingt erforderlich, den Patienten bei der Planung eines therapeutischen Managements in die Überlegungen einzubeziehen, indem er / sie die erforderlichen Informationen erhält und die Vor- und Nachteile bespricht, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Viele scheinbar triviale Dinge sind wichtig. Im Folgenden werde ich nur einige Aspekte dieses Prozesses ansprechen:

„Individuelle Behandlung“ ist im Moment ein Zauberwort. Es spiegelt nicht nur therapeutische Strategien für mutierte Gene bei Hautkrebs wider – ein wichtiger Fortschritt in unserer Spezialität -, sondern auch den Alltag von der Hautpflege bis zur Auswahl der Pharmakotherapie. Jeder Patient ist anders; Wie jeder Dermatologe weiß, gibt es kein einheitliches Grundrezept für die Hautpflege. Oft ermöglichen intraindividuelle Vergleiche „rechts gegen links“ mit einem neuen topischen Produkt eine bessere Wahl hinsichtlich der Wirksamkeit, aber auch der Akzeptanz. Dies gilt sowohl für Erweichungsmittel und topische Medikamente als auch für Hygieneverfahren wie die Hautreinigung. Auch der betroffene Körperbereich muss berücksichtigt werden. Wir alle wissen, dass Wasser-in-Öl-Emulsionen im Vergleich zu Öl-in-Wasser-Emulsionen je nach Körperbereich unterschiedlich funktionieren. Die Entscheidung für die richtige Galenik ist oft wichtiger als die Wahl des tatsächlichen pharmakologischen Wirkstoffs in der Zubereitung.

Die Suche nach individuellen Auslöser- oder Provokationsfaktoren spielt eine zentrale Rolle bei der Behandlung chronisch entzündlicher Hauterkrankungen. Dies kann nur durch sorgfältige Anamnese erreicht werden, dh durch Sprechen und Zuhören des Patienten. Es hat sich für den Patienten als hilfreich erwiesen, ein Tagebuch zu führen, in dem alltägliche Ereignisse aufgezeichnet werden. Die Ergebnisse dieser Beobachtungen müssen zwischen dem Arzt und dem Patienten diskutiert und manchmal durch spezielle Tests wie die Allergiediagnostik ergänzt werden. Auf diese Weise können häufig bisher unbekannte Auslöser häufig bestimmt werden.

Bei chronisch entzündlichen Hauterkrankungen gibt es nicht nur spezifische Auslöser, sondern auch sogenannte unspezifische Augmentationsfaktoren wie akute Infektionen, körperliche Betätigung (z. B. Urtikaria), psychischen Stress (z. B. Ekzeme), Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Betablocker bei Psoriasis). Aufnahme von pharmakologisch aktiven Substanzen wie Ethanol (zB Rosacea).

Die individuelle Bewertung der Relevanz dieser Faktoren erleichtert das Leben erheblich. anstatt alles zu verbieten, kann man sich auf die wirklich relevanten Faktoren konzentrieren.

Vor diesem Hintergrund müssen Ernährungsempfehlungen diskutiert werden. Viele unserer Patienten unterziehen sich einer schweren und manchmal sogar gefährlichen Diät, die aus Zeitschriften oder Hexenmedizin stammt. Es macht keinen Sinn, diese Bemühungen generell zu ignorieren, wenn die Patienten an sie glauben. Darüber hinaus besteht eine offensichtliche Wechselwirkung zwischen dem Magen-Darm-Trakt und der Haut, obwohl dies derzeit pathophysiologisch nicht gut erklärt ist. Die Anwendung von Probiotika zur Wiederherstellung einer gesunden Magen-Darm-Flora kann einige Auswirkungen haben.

In vielen Ländern besteht die Tendenz, auf sogenannte unkonventionelle Methoden zurückzugreifen, wenn klassische Ansätze der „medizinischen Fakultät“ nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führen. In einer solchen Diskussion sollte der Arzt niemals die Position einer „Ex-Kathedra“ einnehmen. Der Patient sollte sich niemals schuldig fühlen müssen, wenn er etwas tut. Wir sollten unsere Patienten jedoch nicht anlügen und – wenn sie fragen – die Wahrheit sagen, dass die Beweise für unkonventionelle Methoden niedrig oder nahe Null sind, aber wir sollten keine ideologische Debatte mit beginnen Weltanschauung. Wir müssen das Vertrauen unserer Patienten gewinnen und bewahren. Sie sollten uns vertrauen und uns alles erzählen können! Der Begriff „alternative Medizin“ wird häufig für unkonventionelle Techniken verwendet; Dies ist falsch, da die wissenschaftliche Medizin immer Alternativen für die Behandlung hat und wir die Behandlungsmöglichkeiten ehrlich mit unseren Patienten besprechen müssen.

Bei der individuellen Diagnose einer Fackel sollte die Bewertung des Schweregrads nicht nur von einem Arzt vorgenommen werden. Es gibt neue Instrumente, die von den Patienten selbst verwendet werden können.4 Sie müssen jedoch geschult werden, um sie zu verwenden.

Ferner sollten die beeinträchtigte Lebensqualität sowie das individuelle Leiden bewertet werden. Dies fällt nicht unbedingt mit objektiven Anzeichen einer Entzündung zusammen.3

Um dem Patienten die vielfältigen Aspekte einer komplexen Krankheit verständlich zu beschreiben, wurden Bildungsprogramme entwickelt, die sich am Beispiel der „Ekzemschule“ als äußerst hilfreich erwiesen haben.5;; Sie stehen Erwachsenen, Kindern und Eltern zur Verfügung und werden weltweit mit unterschiedlichen Modalitäten und Erstattungsregeln praktiziert. Allen gemeinsam ist das Konzept, dass der Patient letztendlich die Verantwortung für seine eigene Krankheit übernimmt, wobei die „Patientenermächtigung“ der Schlüssel zum Erfolg ist.

Ich sage meinen Patienten manchmal, dass Sie Ihr eigener Dermatologe sind und wissen, welche Art von Creme Sie auf welchen Körperteil und unter welchen Umständen usw. auftragen müssen. Von Zeit zu Zeit möchte ich Sie sehen und über neue Entwicklungen sprechen, und ich werde Ihnen bei jeder Katastrophe helfen, falls sie eintreten sollte. ‚

In der Zeit der Coronavirus-Pandemie sind bei Menschen mit empfindlicher Haut spezifische Probleme aufgetreten. Rosacea kann sich beispielsweise durch das Tragen von Gesichtsmasken verschlimmern, oder die Verwendung von Desinfektionsmitteln kann Handekzeme auslösen. Für Dermatologen ist es eine Herausforderung, die richtigen Ratschläge zu erteilen. Die Compliance bei dieser Patienten-Arzt-Interaktion kann sich durch Teledermatologie dramatisch verbessern – und dies kann als einer der wenigen Vorteile der COVID-19-Zeit angesehen werden. Der Patient kann dem Arzt akute Veränderungen der Hautläsionen zeigen und über die Distanz mit ihm in Kontakt bleiben.2

Natürlich erwartet der Patient, dass der Arzt ein Experte und sachkundig ist. Viele Patienten sind über das Internet und soziale Medien sehr gut informiert. Daher ist es für Dermatologen von entscheidender Bedeutung, mit den neuen Entwicklungen Schritt zu halten. Was gibt es Schöneres, als eine gute und hoffentlich attraktive wissenschaftliche Zeitschrift zu lesen? Gott sei Dank, es gibt eine Vielzahl wirklich guter auf unserem Gebiet und wir sind demütig stolz darauf, eine Rolle in der führenden wissenschaftlichen Gemeinschaft zu spielen!

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme von Compete Themes.