Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Digital ultraviolet B phototherapy in vitiligo: proof of concept – Graier – 2020 – British Journal of Dermatology


Sehr geehrter HerausgeberDie Phototherapie mit ultravioletter (UV) B-Strahlung gilt als Eckpfeiler bei der Behandlung von Vitiligo.1– –3 Eine nicht zielgerichtete Phototherapie führt jedoch zu einer Bräunung der an Vitiligo angrenzenden und vitiligofreien Haut. Ein therapieverstärkter Pigmentunterschied zwischen gesunder und kranker Haut bei der Phototherapie ist meist nur vorübergehend. Es ist jedoch ein wichtiger Grund für die unzureichende Zufriedenheit mit der Therapie hinsichtlich des kosmetischen Ergebnisses, insbesondere bei Gesichtsläsionen. Wir wollten vermeiden, dass gesunde Haut vollständig Vitiligo ausgesetzt wird, indem wir eine gezielte Phototherapie mit dem Skintrek durchführen® PT3-Gerät (Lüllau Engineering, Adendorf, Deutschland).

Die neuartige und einzigartige Technologie von skintrek verwendet ein im Belichtungskopf integriertes digitales Mikrospiegel-Lichtmodulatorgerät, das die ausschließliche Bestrahlung erkrankter Haut ermöglicht, während die UV-Dosis durch Softwaresteuerung am Rand erkannter Hautläsionen schrittweise verringert werden kann. Dies verhindert die Induktion einer randartigen Hyperpigmentierung, die bei der konventionellen gezielten Phototherapie auftreten kann, beispielsweise bei der Behandlung mit gewöhnlichem Licht oder Excimer-Laser.4 Eine integrierte Kamera und Woods Lampe ermöglichen die präzise und automatische Erkennung und anschließende Belichtung depigmentierter Läsionen (Abb. 1, unteres Feld) unter Verwendung der digitalisierten Pixelstrahlen (um 13 · 68 × 13 · 68 μm) der Skintrek-Technologie. Eine gezielte digitale Phototherapie mit Skintrek PT3 wurde kürzlich erfolgreich bei Patienten mit Psoriasis und Mycosis fungoides angewendet.5, 6

Bild

Depigmentierte Läsionen (oberes Feld) bei einem 29-jährigen Mann vor (links), nach 15 Wochen digitaler Phototherapie (Mitte; mit nahezu vollständigem Ansprechen) und 3 Monate danach (rechts). Das untere Feld zeigt automatisch erkannte erkrankte Haut (in rot) vor der Phototherapie (links); Die halbautomatische Auswahl des Bestrahlungsbereichs wird in weißlich-blau (rechts) angezeigt. Lila rechteckige Markierungen dienen zur automatischen Kompensation von Bewegungen. Weiße Linien (Nase) werden von Hand gezeichnet, um das Gesicht des Patienten besser erkennen zu können.

Wir berichten über eine Fallserie von einer 35-jährigen Frau und einem 29-jährigen Mann mit lokalisiertem Vitiligo sowie zwei Männern im Alter von 22 bzw. 49 Jahren mit generalisiertem Vitiligo. Sie wurden alle mit Skintrek PT3 wegen depigmentierter Gesichtsläsionen in Kombination mit drei Zyklen einer Creme, die Methylprednisolon enthielt, einmal täglich für 3 Wochen behandelt, unterbrochen durch Pausen von 1 Woche. Keiner der Patienten hatte innerhalb von 2 Monaten vor Beginn der digitalen Phototherapie eine Behandlung für Vitiligo-Läsionen erhalten.

Alle Patienten erhielten insgesamt 24 skintrek-selektive UVB-Dosierungen (Peak bei 317 nm) bei einer maximalen Bestrahlungsstärke von 1 · 7–8 · 3 mW cm−2abhängig von der Größe des Bestrahlungsfeldes (123 × 92 mm bis 276 × 207 mm). Diese Dosierungen wurden zweimal wöchentlich während 8–11 Wochen und danach einmal wöchentlich 2–8 Wochen lang verabreicht. Eine feste Behandlungszahl, aber eine variable Häufigkeit wurde gewählt, da eine frühere Phototherapie-Studie (unter Verwendung eines 308-nm-Excimer-Lasers) zeigte, dass das Ansprechen der Behandlung bei Vitiligo mit der Gesamtzahl der Behandlungen, jedoch nicht mit der Häufigkeit der Verabreichung korrelierte.7 Die Anfangsdosen bei den vier Patienten betrugen 0,05, 0,2, 0,2 und 0,3 J cm−2, was weitgehend den Empfehlungen von Experten entspricht;8 Die Dosis wurde alle zwei Bestrahlungen um 0,1 J cm erhöht−2 bis ein Erythem auftrat. Bei Patienten mit Hauttyp III wurde die Phototherapie mit der letzten Dosis, die nicht zu einem Erythem führte, weiter verabreicht, und bei Patienten mit Hauttyp IV und V wurde die Dosis nach dem Erythem um 0,05 J cm erhöht−2 wöchentlich. Dies führte zu Enddosierungen von 0,65, 0,75, 0,8 und 0,9 J cm−2 und kumulative UV-Dosierungen von 11 · 4, 13 · 4, 12 · 2 und 15 · 2 J cm−2 für die Patienten in dieser Studie, die Hauttypen III, III, IV bzw. V hatten. Auf die gezielte Phototherapie folgte sofort die Verschreibung einer topischen Tacrolimus 0,1% -Salbe, die nach der letzten Phototherapie-Sitzung 3 Monate lang zweimal täglich verabreicht wurde. Dieser Bericht entspricht der ethischen Zulassung der Medizinischen Universität Graz (Antragsnummer 25‐294ex12 / 13).

Wir beobachteten eine Verringerung des Bereichs der behandelten, depigmentierten Gesichtsläsionen der männlichen Patienten um> 60%,> 50% bzw.> 20% direkt am Ende der Phototherapie (Abb. 1, oberes Feld), mit marginaler diffuser und perifollikulärer Repigmentierung. Alle Patienten berichteten ein- bis zweimal während des Phototherapiekurses über ein leichtes Erythem. Während der Phototherapie traten keine weiteren unerwünschten Effekte auf. Keiner der Patienten zeigte eine Bräunung in der an Läsionen angrenzenden, nicht erkrankten Haut. Die beiden Patienten, die mit einer Repigmentierung von> 50% ansprachen, waren mit dem Ergebnis zufrieden.

Die geringe Probengröße, die kurze Gesamtbehandlungsdauer und die gleichzeitige Verabreichung von Steroiden sind die Hauptbeschränkungen dieser Studie. Dennoch liefert dieser Bericht den Proof of Concept für die digitale Phototherapie mit automatischer Läsionserkennung (unter Verwendung der integrierten Woods-Lampe des Geräts) und Behandlung bei Patienten mit Vitiligo. Die Exposition nur von erkrankter Haut macht diesen therapeutischen Ansatz hinsichtlich des kosmetischen Ergebnisses und der Sicherheit sehr vielversprechend. Obwohl der genaue Mechanismus der Funktionsweise der Phototherapie bei Vitiligo nicht bekannt ist, kann ein möglicher Nachteil einer gezielten Behandlung wie der digitalen Phototherapie das Fehlen einer behandlungsinduzierten, therapeutisch wirksamen systemischen Immunsuppression sein, insbesondere bei Patienten mit progressiven und weit verbreiteten Läsionen. Dies und die genaue klinische Wirksamkeit des Ansatzes müssen in Zukunft weiter untersucht werden, letztendlich in einer randomisierten Studie.

Danksagung

Die Autoren möchten sich bei Dr. Honnovara N. Ananthaswamy, Houston, Texas, für die Bearbeitung des Manuskripts bedanken.



    Source link

    Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Mission News Theme von Compete Themes.