Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Intermittierende Purpuraentwicklung im Zusammenhang mit durch Infliximab induzierter Leukozytoklastischer Vaskulitis bei Morbus Crohn: Ein Fallbericht

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: pubmed: psoriasis

Anti-TNFα-Mittel, die häufig zur Behandlung von Morbus Crohn (CD) eingesetzt werden, können manchmal hautassoziierte unerwünschte Ereignisse hervorrufen, zu denen hauptsächlich Psoriasis-ähnliche Eruptionen, Ekzeme und Hautinfektionen gehören. Im Gegensatz dazu ist eine durch Vaskulitis verursachte Purpura selten zu sehen. Wir berichten hier über einen einzigartigen Fall einer leukozytoklastischen Vaskulitis, die durch Infliximab induziert wird, das für CD verabreicht wurde, bei dem eine intermittierende Purpuraentwicklung festgestellt wurde. Die fluoreszierende Immunfärbung zeigte keine Ablagerung von Immunglobulin A an den Gefäßwänden. Nach Beginn der Behandlung mit Infliximab wurde zunächst keine Purpura beobachtet, die jedoch etwa 10 Monate später auftrat. Die Verabreichung musste jedoch nicht abgebrochen werden, und der Zustand wurde später behoben. Die vorliegenden Ergebnisse liefern wichtige Details bezüglich der Vaskulitis, die durch die Verabreichung eines Antitumor-Nekrose-Faktor-α-Mittels induziert wird.

Schlüsselwörter:

Morbus Crohn; Infliximab; leukozytoklastische Vaskulitis; Purpura.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme von Compete Themes.