Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Wirksamkeit und Sicherheit einer kontinuierlichen Risankizumab-Therapie im Vergleich zum Behandlungsabbruch bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis: Eine randomisierte klinische Phase-3-Studie Dermatologie | JAMA Dermatology

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: JAMA Dermatology Current Issue

Wichtige Punkte

Frage
Ist eine kontinuierliche Risankizumab-Behandlung bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis wirksam und sicher?

Ergebnisse
In dieser zweiteiligen, randomisierten klinischen Phase-3-Studie bei 507 Patienten erreichte ein signifikant größerer Anteil der mit Risankizumab behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo in Woche 16 ein Ansprechen auf die Behandlung und mit langfristigem kontinuierlichem Risankizumab im Vergleich zum Absetzen auf Placebo nach 52 und 104 Wochen . Die Rate der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse war ähnlich wie bei Placebo und blieb über die Zeit stabil.

Bedeutung
Diese Ergebnisse unterstützen die Anwendung einer 12-wöchigen Risankizumab-Dosierung als wirksames und gut verträgliches Regime zur Aufrechterhaltung der klinischen Wirksamkeit bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis.

Bedeutung
Risankizumab hemmt selektiv Interleukin 23, ein Zytokin, das zur Psoriasis-Entzündung beiträgt.

Zielsetzung
Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Risankizumab gegenüber Placebo und kontinuierlicher Behandlung gegenüber Entzug bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis.

Design, Einstellung und Teilnehmer
Multinationale, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie, durchgeführt vom 6. März 2016 bis 26. Juli 2018. Insgesamt 507 in Frage kommende Patienten hatten eine stabile mittelschwere bis schwere chronische Plaque-Psoriasis über 6 Monate oder länger auf der Körperoberfläche Flächenbeteiligung größer oder gleich 10%, Psoriasis-Flächen- und Schweregradindex (PASI) größer oder gleich 12 und statischer sPGA-Wert (Statician’s Global Assessment) größer oder gleich 3. Es wurde eine Intention-to-Treat-Analyse durchgeführt .

Interventionen
Die Patienten wurden in den Wochen 0 und 4 randomisiert (4: 1, interaktive Reaktionstechnologie) auf Risankizumab, 150 mg, subkutan oder Placebo (Teil A1). Alle Patienten erhielten Risankizumab in Woche 16. In Woche 28 wurden Patienten, die nach dem Zufallsprinzip zu Risankizumab randomisiert wurden und einen sPGA-Wert von 0/1 erreichten, alle 12 Wochen 1: 2 zu Risankizumab oder Placebo erneut randomisiert (Teil B).

Hauptergebnisse und Maßnahmen
Zu den ko-primären Endpunkten für die Phase Teil A1 gehörten Anteile von Patienten, die in Woche 16 eine Verbesserung des PASI (PASI 90) um mindestens 90% und einen sPGA-Wert von 0/1 erreichten. Der PASI misst den Schweregrad von Erythem, Infiltration und Abschuppung, gewichtet nach Bereich der Hautbeteiligung über Kopf, Rumpf, oberen Extremitäten und unteren Extremitäten; Die Werte reichen von 0 (keine Krankheit) bis 72 (maximale Krankheitsaktivität). Das sPGA bewertet die durchschnittliche Dicke, das Erythem und die Skalierung aller psoriatischen Läsionen. Die Punktzahl reicht von 0 (klar) bis 4 (schwer), wobei 0/1 klar oder fast klar anzeigt. Die primären und sekundären Endpunkte in Teil B umfassten den Anteil der rerandomisierten Patienten, die in Woche 52 (primär) und Woche 104 (sekundär) einen sPGA-Wert von 0/1 erreichten.

Ergebnisse
Von 563 untersuchten Patienten wurden 507 zu Risankizumab (n = 407) oder Placebo (n = 100) randomisiert. Die meisten Patienten waren Männer (356 [70.2%]); Das Durchschnittsalter betrug 51 Jahre (Interquartilbereich 38-60 Jahre). In Woche 16 erreichten 298 Patienten (73,2%) in der Behandlungsgruppe gegenüber 2 Patienten (2,0%), die Placebo erhielten, ein PASI 90-Ansprechen, und 340 Patienten (83,5%), die Risankizumab erhielten, gegenüber 7 Patienten (7,0%), die Placebo erhielten, erreichten sPGA 0 / 1-Scores (Placebo-bereinigte Unterschiede: PASI 90: 70,8%; 95% CI, 65,7% -76,0%; sPGA 0/1: 76,5%; 95% CI, 70,4% -82,5%; P.<0,001 für beide). In Woche 28 wurden 336 Responder erneut auf Risankizumab (n = 111) oder Behandlungsentzug (n = 225) randomisiert. In Woche 52 wurde der sPGA 0/1-Score von 97 Patienten (87,4%), die Risankizumab erhielten, gegenüber 138 Patienten (61,3%), die Placebo erhielten, erreicht. In Woche 104 wurde der sPGA 0/1-Score von 90 Patienten (81,1%) erreicht, die Risankizumab erhielten, gegenüber 16 Patienten (7,1%), die Placebo erhielten (Placebo-bereinigte Unterschiede: Woche 52: 25,9%; 95% CI, 17,3% -34,6) %; Woche 104: 73,9%; 95% CI, 66,0% -81,9%; P.<0,001 für beide). Die Raten der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse waren bei Risankizumab ähnlich (186) [45.7%]) und Placebo (49 [49.0%]) in Teil A1 und blieb über die Zeit stabil.

Schlussfolgerungen und Relevanz
Risankizumab zeigte eine überlegene Wirksamkeit im Vergleich zu Placebo über 16 Wochen und einen Behandlungsabbruch über 2 Jahre. Risankizumab wurde gut vertragen, ohne unerwartete Sicherheitsergebnisse während der 2-Jahres-Studie.

Testregistrierung
ClinicalTrials.gov-Kennung: NCT02672852

Psoriasis ist eine chronische, immunvermittelte Krankheit, von der weltweit etwa 100 Millionen Menschen betroffen sind.1, 2 Psoriasis hat einen negativen Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten und erhöht das Risiko für eine frühe Mortalität und Prävalenz von Komorbiditäten, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Diabetes und Depressionen.3-5 Eine vollständige oder nahezu vollständige Clearance ist jetzt mit verfügbaren biologischen Behandlungen möglich, die auf verschiedene Zytokine abzielen, die an der Pathogenese der Krankheit beteiligt sind, nämlich Interleukin 17 [IL-17], IL-23 und Tumornekrosefaktor α67;; Die Dauerhaftigkeit des Ansprechens mit vielen biologischen Wirkstoffen ist jedoch in der klinischen Praxis nach 1 bis 2 Jahren aufgrund des Verlustes des Behandlungseffekts im Laufe der Zeit begrenzt.8-10

IL-23 ist ein wichtiges regulatorisches Zytokin und für die Differenzierung, Aktivierung und das Überleben pathogener T-Helfer-17-Zellen essentiell.6 Bei Psoriasis wird der IL-23 / T-Helfer-17-Zellweg aktiviert, der die Bildung von Hautplaques und chronische Entzündungen beeinflusst.611 Klinische Studien zeigten, dass die selektive Hemmung von IL-23 durch Antikörper gegen die p19-Untereinheit eine hohe und dauerhafte Wirksamkeit hervorrief, die mit einer Verringerung der entzündlichen Zytokinexpression in der Haut verbunden war.12-16 Die selektive Hemmung von IL-23 kann zusätzliche Sicherheitsvorteile gegenüber biologischen Wirkstoffen bieten, die auf IL-17 abzielen, indem die Funktion von IL-23-unabhängigen, IL-17-produzierenden Zellen erhalten bleibt, die an der mukokutanen Abwehr und der Integrität des Barrieregewebes beteiligt sind.17

Risankizumab ist ein humanisierter monoklonaler Immunglobulin-G1-Antikörper, der mit hoher Affinität an die p19-Untereinheit bindet und IL-23 selektiv hemmt.18 Während des gesamten klinischen Studienprogramms zeigte Risankizumab, das alle 12 Wochen verabreicht wurde, eine konstant hohe und dauerhafte Wirksamkeit.fünfzehn1920 zeigt eine anhaltende Wirksamkeit in 88% der 90 Responder von Psoriasis Area and Severity Index (PASI) in Woche 16 über 52 Wochen Behandlung in UltIMMa-1 und UltIMMa-2.16 Frühere Phase-3-Studien bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis haben auch eine überlegene Wirksamkeit von Risankizumab gegenüber Placebo, Adalimumab und Ustekinumab in Woche 16 gezeigt, die über die Wochen 44 gegenüber Adalimumab und 52 gegenüber Ustekinumab aufrechterhalten wurde.fünfzehn16

Hier berichten wir über die Ergebnisse von IMMhance (NCT02672852), die die Wirksamkeit und Sicherheit von Risankizumab gegenüber Placebo über 16 Wochen bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bewerteten; Die Aufrechterhaltung des Ansprechens nach Arzneimittelentzug und das Ansprechen nach erneuter Behandlung bei Patienten, bei denen nach dem Arzneimittelentzug ein erneutes Auftreten der Krankheit auftrat, wurden ebenfalls bewertet.

Studiendesign und Patienten

Die IMMhance-Studie war eine 2-jährige multinationale, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie mit randomisiertem Entzug und erneuter Behandlung, in der Risankizumab (150 mg) mit Placebo verglichen wurde. Der Versuch wurde an 60 Standorten in Australien, Belgien, Kanada, der Tschechischen Republik, Frankreich, Deutschland, Japan, Südkorea und den USA durchgeführt. Das Testprotokoll ist in Anhang 1 verfügbar.

Geeignete Patienten (≥ 18 Jahre) hatten 6 Monate oder länger eine stabile mittelschwere bis schwere chronische Plaque-Psoriasis mit oder ohne Psoriasis-Arthritis mit einer Beteiligung der Körperoberfläche von mindestens 10%, einem PASI von mindestens 12%. und statischer Physician’s Global Assessment (sPGA) -Wert größer oder gleich 3. Der PASI misst den Schweregrad von Erythem, Infiltration und Desquamation, gewichtet durch den Bereich der Hautbeteiligung über Kopf, Rumpf, oberen Extremitäten und unteren Extremitäten; Die Werte reichen von 0 (keine Krankheit) bis 72 (maximale Krankheitsaktivität). In klinischen Studien wird eine Verbesserung von mindestens 75% häufig als klinisch bedeutsam angesehen. Das sPGA bewertet die durchschnittliche Dicke, das Erythem und die Skalierung aller psoriatischen Läsionen. Die Punktzahl reicht von 0 (klar) bis 4 (schwer), wobei 0/1 klar oder fast klar anzeigt. Die primären und sekundären Endpunkte in Teil B umfassten den Anteil der rerandomisierten Patienten, die in Woche 52 (primär) und Woche 104 (sekundär) einen sPGA-Wert von 0/1 erreichten. Weitere Einzelheiten finden Sie in den eMethods in Anhang 2. Die Patienten mussten Kandidaten für eine systemische Therapie oder Phototherapie sein. Die vollständigen Einschluss- und Ausschlusskriterien sind in Tabelle 1 in Anhang 2 aufgeführt.

Die Studie wurde in Übereinstimmung mit den Richtlinien für gute klinische Praxis durchgeführt, wie sie von der Internationalen Konferenz zur Harmonisierung der technischen Anforderungen an Humanarzneimittel, der Deklaration von Helsinki, definiert wurden.21 und geltende lokale Vorschriften. Alle studienbezogenen Dokumente wurden von einem institutionellen Überprüfungsausschuss oder einer institutionellen Ethikkommission an jedem Studienort genehmigt, und alle Patienten gaben vor der Teilnahme eine schriftliche Einverständniserklärung ab. Die Teilnehmer erhielten keine finanzielle Entschädigung.

In den Teilen A und B wurden die Patienten mithilfe der Block-Randomisierung mithilfe der interaktiven Antworttechnologie zufällig zugewiesen. Die Randomisierungen wurden nach Grundgewicht (≤ 100 vs> 100 kg) und vorheriger Exposition gegenüber einem Tumornekrosefaktor-α-Inhibitor (ja vs nein) geschichtet. Patienten, Prüfer und Studienpersonal, die an der Durchführung oder Analyse der Studie beteiligt waren, blieben bis zum Abschluss der Studie für randomisierte Behandlungsaufgaben blind. Um die Verblindung aufrechtzuerhalten, waren Risankizumab und das dazugehörige Placebo im Aussehen identisch.

Nach einer Screening-Periode (1-6 Wochen) traten die Patienten in eine 16-wöchige doppelblinde Behandlungsperiode ein (Teil A1). Alle Patienten in Teil A1 erhielten nach dem Zufallsprinzip 4: 1 Risankizumab, 150 mg oder Placebo in den Wochen 0 und 4 subkutan (eAbbildung 1 in Anhang 2). In Woche 16 erhielten alle Patienten 150 mg Risankizumab (Teil A2). In Woche 28 (doppelblinder Eintrag Teil B) wurden Patienten, die anfänglich zu Risankizumab randomisiert wurden und in Woche 28 einen sPGA-Wert von 0 oder 1 (0/1) erreichten, nach dem Zufallsprinzip 1: 2 zugewiesen, um Risankizumab, 150 mg oder Placebo fortzusetzen ( Behandlungsabbruch) alle 12 Wochen (Wochen 28-88). Patienten mit einem unzureichenden Ansprechen auf die Ersttherapie (sPGA ≥2 in Woche 28) erhielten alle 12 Wochen offenes Risankizumab, 150 mg. Patienten, die ursprünglich einem Placebo zugeordnet waren und sPGA 0/1 erreichten, wurden alle 12 Wochen (Wochen 28-88) blind behandelt, um 150 mg Risankizumab zu verabreichen. Ab Woche 32 wurden Patienten, die auf die Behandlung angesprochen hatten und dann in Teil B einen Rückfall (sPGA-Score ≥3) hatten, mit 150 mg offenem Risankizumab behandelt. Die letzte Nachuntersuchung erfolgte in Woche 104.

In Teil A1 waren die koprimären Endpunkte das Erreichen von PASI 90 und sPGA 0/1 in Woche 16. Die eingestuften sekundären Endpunkte waren (in geordneter Reihenfolge) das Erreichen von PASI 75, PASI 100, sPGA 0 und Dermatology Life Quality Life Index (DLQI) 0/1 in Woche 16. In Teil B war der primäre Endpunkt das Erreichen von sPGA 0/1 in Woche 52. Der eingestufte sekundäre Endpunkt war das Erreichen von sPGA 0/1 in Woche 104. Zusätzliche vorgegebene Endpunkte Inklusive Erreichen von PASI 75, PASI 90, PASI 100, sPGA 0/1, sPGA 0 und DLQI 0/1 bei allen Besuchen. Zusätzliche vorgegebene Endpunkte bei Patienten, die in Woche 28 erneut randomisiert wurden, umfassten auch die Zeit bis zum Verlust von PASI 90 und die Zeit bis zum Rückfall (sPGA ≥3). Eine vollständige Liste der bewerteten sekundären Sekundärergebnisse ist in eTabelle 2 in Anhang 2 enthalten. Die Bewertungen der Wirksamkeitsergebnisse sind in den eMethods in Anhang 2 aufgeführt.

Die Sicherheit wurde anhand der Anzahl und des Prozentsatzes der Patienten mit behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen (UE) und Laboranomalien sowie anhand der Charakterisierung der gemeldeten UE bewertet. Behandlungsbedingte Nebenwirkungen wurden als alle Nebenwirkungen definiert, die nach der ersten Dosis des Studienmedikaments und bis zu 105 Tage nach der letzten Dosis des Studienmedikaments auftraten. Alle Nebenwirkungen wurden unter Verwendung des Medizinischen Wörterbuchs für regulatorische Aktivitäten (https://www.meddra.org/) codiert, wobei ihr Schweregrad unter Verwendung der Common Toxicity Criteria Rheumatology, Version 2.0, bewertet wurde.22 Schwere Nebenwirkungen wurden als solche mit einem Grad größer oder gleich 3 gemäß Rheumatology Common Toxicity Criteria, Version 2.0, definiert. Alle kardiovaskulären Ereignisse – unabhängig vom Schweregrad – wurden von einem unabhängigen Bewertungsausschuss für schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse beurteilt.

Basierend auf den Ergebnissen der Risankizumab-Studien der Phasen 1 und 2,1920 Es wurde erwartet, dass der Anteil der Patienten, die in Woche 16 PASI 90 und sPGA 0/1 erreichten, für Risankizumab mindestens 65% bzw. 80% und für Placebo 5% betrug. Basierend auf einer Zwischenanalyse aus einer Phase-2-Risankizumab-Studie,20 Es wurde erwartet, dass der Anteil der Risankizumab-Responder, die ihre sPGA 0/1-Reaktion verlieren, höchstens 10% der Patienten beträgt, die erneut randomisiert wurden, um die Risankizumab-Behandlung fortzusetzen, und ungefähr 25% der Patienten, die in Woche 52 erneut behandelt wurden Die Patienten, die Risankizumab erhalten, erreichen sPGA 0/1 gegenüber 5%, die Placebo in Woche 28 erhalten. Eine erneute Randomisierung der Risankizumab-Responder, um entweder Risankizumab fortzusetzen, oder ein Abbruch der Behandlung in einem 1: 2-Schema würde erfordern, dass mindestens 102 Patienten erneut zu Risankizumab und 204 randomisiert werden rerandomisiert zum Entzug, um mindestens 90% Leistung zu haben, um einen Unterschied in sPGA 0/1 in Woche 52 festzustellen. Diese Stichprobengröße würde erfordern, dass 400 Patienten Risankizumab (100 für Placebo unter Verwendung einer 4: 1-Randomisierung) bei der anfänglichen Randomisierung zugewiesen werden . Die Aussagekraft zum Vergleich des Anteils der Patienten, die in Woche 16 PASI 90 und sPGA 0/1 erreichten, wurde mit mehr als 99% erwartet.

Die Wirksamkeit wurde in der Intention-to-Treat-Population analysiert, nämlich in allen randomisierten Patienten in Teil A1 und in der Woche 28 in Teil B erneut randomisierten. Sensitivitätsanalysen wurden vorab spezifiziert und unter Verwendung der Pro-Protokoll-Population (eTabelle 3 in Anhang 2) für durchgeführt die primären Endpunkte in den Teilen A1 und B, um die Konsistenz der Wirksamkeitsergebnisse sicherzustellen, wenn Patienten mit einer Protokollabweichung ausgeschlossen wurden. Die Sicherheit wurde bei allen Patienten bewertet, die mindestens 1 Dosis des Studienmedikaments erhielten. Weitere Einzelheiten zu den statistischen Methoden sind in eMethods in Anhang 2 beschrieben. In beiden Teilen der Studie wurde ein Step-down-Verfahren verwendet, um jeden Vergleich bei einem Signifikanzniveau von 0,05 zu testen, wobei das gesamte α-Niveau bei 0,05 erhalten blieb. Alle primären und eingestuften sekundären Endpunkte waren kategorisch und wurden als solche unter Verwendung der Cochran-Mantel-Haenszel-Risikodifferenzschätzung getestet, die nach dem Grundgewicht (≤ 100 kg gegenüber> 100 kg) und der vorherigen Exposition gegenüber einem Tumornekrosefaktor-α-Inhibitor ( 0 vs ≥1). Die Analysen wurden mit SAS, Version 9.4 (SAS Institute Inc) oder höher unter Verwendung des UNIX-Betriebssystems durchgeführt.

Die Studie wurde vom 6. März 2016 bis zum 26. Juli 2018 durchgeführt. Von 563 Patienten, deren Eignung beurteilt wurde, wurden 507 zufällig Risankizumab (n = 407) oder Placebo (n = 100) zugeordnet (Abbildung 1). 500 von 507 Patienten (98,6%) haben Teil A1 abgeschlossen, und 496 von 507 Patienten (97,8%) haben Teil A2 abgeschlossen, von denen 443 Patienten (87,4%) Teil B abgeschlossen haben. Protokollabweichungen wurden bei 49 von 507 Patienten (9,7%) gemeldet. (eTabelle 4 in Anhang 2). In Teil A wurden 407 Patienten, die Risankizumab erhielten, und 100 Patienten, die Placebo erhielten, in die Analyse der koprimären Endpunkte einbezogen. In Teil B wurden 111 Patienten, die erneut zu Risankizumab randomisiert wurden, und 225 Patienten, die erneut randomisiert wurden, um die Behandlung abzubrechen, in die Analyse des primären Endpunkts einbezogen.

Demographie und Krankheitseigenschaften waren zu Studienbeginn ähnlich (Tabelle 1). Die meisten Patienten waren Männer (356 [70.2%]) betrug das Durchschnittsalter 51 Jahre (Interquartilbereich) [IQR]38-60 Jahre) und das mittlere Gewicht betrug 89,7 kg (IQR 76,5-103,6 kg). Die Mehrheit der Patienten war weiß (402 [79.3%]) gefolgt von Asian (79 [15.6%]) Rennen; 281 Patienten (55,4%) waren zuvor einer Therapie mit biologischen Wirkstoffen ausgesetzt. Demografische Daten und Merkmale der Grunderkrankung waren auch bei Patienten, die in Teil B erneut auf Risankizumab randomisiert wurden, im Vergleich zu Placebo ähnlich (Tabelle 1) (n = 336), und insgesamt waren sie Patienten ähnlich, die anfänglich auf Risankizumab randomisiert wurden (eTabelle 5 in Anhang 2). Fünfundfünfzig Patienten ohne aktive Tuberkulose mit positivem Interferon-Gamma-Freisetzungstest (QuantiFERON; Qiagen) (24 mit und 31 ohne Tuberkulose-Prophylaxe-Behandlung) wurden in diese Studie eingeschlossen.

In Teil A erreichten 298 Patienten (73,2%), die Risankizumab erhielten, gegenüber 2 Patienten (2,0%), die Placebo erhielten, eine PASI 90-Reaktion (P. <0,001) und 340 Patienten (83,5%), die Risankizumab erhielten, gegenüber 7 Patienten (7,0%), die Placebo erhielten, erreichten sPGA 0/1-Scores (placebobereinigte Unterschiede: PASI 90: 70,8%; 95% CI, 65,7% -76,0%) sPGA 0/1: 76,5%; 95% CI, 70,4% -82,5%; P. <0,001 für beide) (Tabelle 2; eAbbildung 2 in Anhang 2). Ein signifikant größerer Anteil der Patienten, die Risankizumab erhielten, erreichte auch sekundäre Endpunkte von PASI 75 (361) [88.7%]), sPGA 0 (189 [46.4%]), PASI 100 (192 [47.2%]) und DLQI 0/1 (266 [65.4%]) gegen Placebo (8 [8.0%], 1 [1.0%], 1 [1.0%]und 3 [3.0%](Tabelle 2; eAbbildung 2 und eAbbildung 3 in Anhang 2). In Teil B wurde ein signifikant größerer Anteil der Patienten auf kontinuierliches Risankizumab umgestellt (97) [87.4%]) erreichte in Woche 52 den primären Endpunkt von sPGA 0/1 und den sekundären Endpunkt von sPGA 0/1 (90) [81.1%]) in Woche 104 im Vergleich zu denen, die nach Absetzen der Behandlung mit Placebo erneut randomisiert wurden (138 [61.3%] und 16 [7.1%]) (Placebo-bereinigte Unterschiede: Woche 52: 25,9%; 95% CI, 17,3% -34,6%; Woche 104: 73,9%; 95% CI, 66,0% -81,9%; P. <0,001 für beide) (Tabelle 2, Abbildung 2). Die Ergebnisse für die primären Endpunkte aus Sensitivitätsanalysen in der Pro-Protokoll-Population stimmten mit den Ergebnissen in der Intention-to-Treat-Population überein: 296 (74,0%) und 335 (83,8%) Patienten, die Risankizumab erhielten, erreichten PASI 90 und sPGA 0/1 in Woche 16 vs 2 (2,0%) bzw. 6 (6,1%) Patienten, die Placebo erhielten (eTabelle 6 in Anhang 2) und 96 (88,1%) Patienten, die Risankizumab erhielten, erreichten sPGA 0/1 in Woche 52 vs 136 (61,5%) Placebo erhalten (eTabelle 7 in Anhang 2).

In Teil A1 erreichten signifikant höhere Prozentsätze der Patienten, die Risankizumab gegenüber Placebo erhielten, sPGA 0/1 (32,9% gegenüber 0,0%) (eAbbildung 2A in Ergänzung 2), PASI 90 (7,1% gegenüber 0,0%) (eAbbildung 2B in Ergänzung 2). und PASI 75 (27,0% gegenüber 1,0%) (eAbbildung 3 in Anhang 2) in Woche 4 und allen nachfolgenden Zeitpunkten (P. <0,001 für alle). In ähnlicher Weise erreichten signifikant höhere Prozentsätze der Patienten, die Risankizumab (2,2% und 2,2%) gegenüber Placebo (0,0% und 0,0%) erhielten, ab Woche 4 eine vollständige Clearance von Psoriasis-Läsionen (PASI 100 bzw. sPGA 0) (P. = 0,046 in Woche 4 für beide) (eAbbildung 2C und 2D in Anhang 2). Bei den von Patienten berichteten Ergebnissen erreichten signifikant höhere Prozentsätze der Patienten, die Risankizumab erhielten, ab Woche 12 (erster gemessener Zeitpunkt nach Beginn der Therapie) einen DLQI 0/1 als diejenigen, die mit Placebo behandelt wurden (59,7% gegenüber 2,0%); P. < . 001) (eAbbildung 2E in Anhang 2).

In Teil B erreichten signifikant höhere Prozentsätze der Patienten, die erneut zu kontinuierlichem Risankizumab randomisiert wurden, sPGA 0/1 (91,9%; P.= 0,005) (Fig. 2A) und PASI 90 (88,3%; P.= 0,002) (2B) gegenüber denjenigen, die ab Woche 40 erneut auf Placebo (Therapieabbruch) randomisiert wurden (81,8% gegenüber 75,1%). In ähnlicher Weise erreichten signifikant höhere Prozentsätze der Patienten, die im Vergleich zu Placebo erneut zu kontinuierlichem Risankizumab randomisiert wurden, PASI 75 (eAbbildung 4 im Anhang 2) (95,5% gegenüber 89,8%, P.= 0,046), PASI 100 (62,2% gegenüber 40,9%, P.<0,001) und sPGA 0 (63,1% gegenüber 40,9%, P.<0,001) ab Woche 40 (Abbildung 2C und D) und sPGA 0/1 (Analyse der letzten Beobachtung) ab Woche 36 (95,5% gegenüber 88,8%, P.= 0,022) (eAbbildung 5 in Anhang 2). Die mediane Zeit bis zur sPGA größer oder gleich 3 (Rückfall) war zwischen Patienten, die erneut auf Placebo randomisiert wurden (295 Tage; IQR, 211-428 Tage), und kontinuierlichem Risankizumab (aufgrund der geringen Anzahl von Rückfällen in dieser Gruppe nicht bestimmbar) signifikant unterschiedlich [5/111; 4.5%];; Log-Rang P.<0,001; Gefahrenquote [HR]0,028; 95% CI, 0,011-0,068) (eAbbildung 6 in Ergänzung 2). In ähnlicher Weise war die mediane Zeit bis zum Verlust von PASI 90 signifikant unterschiedlich zwischen Patienten, die erneut auf Placebo randomisiert wurden (210 Tage; IQR, 113-296 Tage), und kontinuierlichem Risankizumab (in dieser Gruppe aufgrund der geringen Anzahl, die ihre PASI 90-Reaktion verloren hatten, nicht bestimmbar [23/104; 22.1%];; Log-Rang P.<0,001; HR 0,108; 95% CI, 0,069-0,168) (eAbbildung 7 in Ergänzung 2).

Bei den 153 Patienten, die in Woche 28 sPGA 0/1 erreichten und nach Absetzen der Behandlung einen Rückfall (sPGA ≥3) erlebten, erreichten 128 Patienten (83,7%) 16 Wochen nach der erneuten Behandlung ihre sPGA 0/1-Reaktion (eAbbildung 8 in Anhang 2). . Eine vollständige Clearance (PASI 100 oder sPGA 0) wurde von 65 Patienten (42,5%) bzw. 64 Patienten (41,8%) erreicht, bei denen 16 Wochen nach der erneuten Behandlung ein Rückfall während des Entzugs auftrat (eAbbildung 8 in Anhang 2). PASI 75- und PASI 90-Reaktionen wurden auch von mehr Patienten nach 16-wöchiger Nachbehandlung erreicht (PASI 75: ab 30) [19.6%] bis 146 [95.4%];; PASI 90: von 6 [3.9%] bis 116 [75.8%]) (eAbbildung 8 und eAbbildung 9 in Anhang 2).

In Teil A1 wurden Nebenwirkungen bei 186 Patienten (45,7%) und schwerwiegende Nebenwirkungen bei 8 Patienten (2,0%) berichtet, die Risankizumab erhielten. In der Placebogruppe traten bei 49 Patienten (49,0%) Nebenwirkungen auf, und bei 8 Patienten (8,0%) traten schwerwiegende Nebenwirkungen auf (Tabelle 3). Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen, die bei 5% oder mehr der Patienten in beiden Gruppen auftraten, waren Nasopharyngitis (Risankizumab, 21) [5.2%];; Placebo, 6 (6,0%]), Infektion der oberen Atemwege (Risankizumab, 6 [1.5%];; Placebo, 5 (5,0%]) und Psoriasis (Risankizumab, 2 [0.5%];; Placebo, 5 [5.0%]) (eTabelle 8 in Anhang 2). Während Teil A1 wurden keine Ereignisse von aktiver Tuberkulose, schwerer Überempfindlichkeit, opportunistischen Infektionen oder Todesfällen (einschließlich nicht behandlungsbedingter Todesfälle) beobachtet (Tabelle 3). Schwerwiegende Infektionen waren zwischen den Armen ähnlich (eTabelle 9 in Anhang 2). Sowohl Krebs als auch Leberereignisse wurden bei 3 Patienten (0,7%) berichtet, die Risankizumab erhielten, die alle nicht schwerwiegend waren (eTabelle 9 in Anhang 2). Bei einem Patienten (1,0%), der ein Placebo erhielt, trat ein schwerwiegendes unerwünschtes kardiovaskuläres Ereignis (Schlaganfall) auf.

In Teil B wurden Nebenwirkungen bei 91 Patienten (82,0%) und schwerwiegende Nebenwirkungen bei 13 Patienten (11,7%) berichtet, die erneut einer kontinuierlichen Risankizumab-Therapie unterzogen wurden, und 155 (68,9%) bzw. 17 (7,6%) Patienten, die erneut Placebo erhielten (Placebo) Tisch 3). Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen, die bei 5% oder mehr der Patienten in Teil B auftraten, waren Nasopharyngitis (Risankizumab, 24) [21.6%];; Placebo, 45 [20.0%]), Infektion der oberen Atemwege (Risankizumab, 16 [14.4%];; Placebo, 23 [10.2%]), Arthralgie (Risankizumab, 10 [9.0%];; Placebo, 13 [5.8%]), Kopfschmerzen (Risankizumab, 8 [7.2%];; Placebo, 7 [3.1%]), Influenza (Risankizumab, 7 [6.3%];; Placebo, 8 [3.6%]) und Rückenschmerzen (Risankizumab, 4 [3.6%];; Placebo, 12 [5.3%]) (eTabelle 8 in Anhang 2). Das AE-Profil war in den anderen Behandlungsarmen in den Teilen A2 und B (eTabelle 10 in Ergänzung 2) und während der Nachbehandlung bei Patienten mit Rückfall (eTabelle 11 in Ergänzung 2) ähnlich. Während Teil B wurden keine Ereignisse von aktiver Tuberkulose oder schwerer Überempfindlichkeit bei rerandomisierten Patienten beobachtet (Tabelle 3). Schwerwiegende Infektionen waren zwischen den Armen ähnlich (eTabelle 9 in Anhang 2). Krebserkrankungen wurden bei 2 Patienten (1,8%) berichtet, die kontinuierliches Risankizumab erhielten, und bei 6 Patienten (2,7%), die Placebo erhielten (eTabelle 9 in Anhang 2); 5 Patienten (2 erhielten Risankizumab; 3, Placebo) brachen die Behandlung wegen dieser Nebenwirkungen ab. Hepatische Ereignisse wurden bei 8 Patienten (7,2%) berichtet, die kontinuierliches Risankizumab erhielten, und bei 5 Patienten (2,2%), die Placebo erhielten (eTabelle 9 in Anhang 2); Keine rerandomisierten Patienten brachen das Studienmedikament aufgrund von Leberereignissen in Teil B ab. Bei 2 Patienten (1,8%), die eine kontinuierliche Risankizumab-Therapie erhielten (Schlaganfall und Tod unbekannter Ursache, die nicht als mit Risankizumab verwandt angesehen wurden), wurden schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse berichtet. Der Tod trat bei 2 Patienten (1,8%) auf, die eine kontinuierliche Risankizumab-Therapie erhielten (epileptischer Anfall und unbekannte Ursache), die beide als nicht mit Risankizumab verwandt angesehen wurden.

Unter den 500 Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt während der Studie Risankizumab erhielten, berichteten 426 Patienten (85,2%) über 1792 UE (259,7 UE / 100 Patientenjahre) (eTabelle 12 in Anhang 2). Bei 55 Patienten (11,0%) wurden schwerwiegende Nebenwirkungen berichtet (93 schwerwiegende Nebenwirkungen; 13,5 Nebenwirkungen / 100 Patientenjahre). Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen bei 5% oder mehr der Patienten waren Nasopharyngitis (117) [23.4%]), Infektion der oberen Atemwege (77 [15.4%]), Kopfschmerzen (34 [6.8%]) und Rückenschmerzen (28 [5.6%]). Während der gesamten Studie traten bei Patienten, die Risankizumab erhielten, keine Ereignisse mit aktiver Tuberkulose oder schwerer Überempfindlichkeit auf. Bei 9 Patienten (1,8%) wurden schwerwiegende Infektionen (1,4 Ereignisse / 100 Patientenjahre) und bei 13 Patienten (2,6%) 15 Krebserkrankungen (2,2 Ereignisse / 100 Patientenjahre) gemeldet. Hepatische Ereignisse wurden bei 23 Patienten (4,6%) berichtet, von denen 1 Patient (0,2%) ein schwerwiegendes Ereignis hatte (Leberzirrhose). Sechs schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse (3 Schlaganfälle, 2 Myokardinfarkte und 1 kardiovaskulärer Tod) [unknown cause];; Bei 4 Patienten (0,8%) wurden 0,9 Ereignisse / 100 Patientenjahre berichtet, von denen keines als mit Risankizumab verwandt angesehen wurde. Der Tod trat bei 4 Patienten (0,8%) auf (epileptischer Anfall, metastasierter Leberkrebs und 2 Patienten unbekannter Ursache), die alle als nicht mit Risankizumab verwandt angesehen wurden.

In dieser Phase-3-Studie zeigte Risankizumab bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis eine überlegene Wirksamkeit gegenüber Placebo und Behandlungsentzug, was durch das Erreichen aller primären und sekundären sekundären Endpunkte belegt wird. Im placebokontrollierten Teil der Studie waren die Wirksamkeitsraten bei mit Risankizumab behandelten Patienten ab Woche 4 gegenüber Placebo signifikant höher. In Teil B waren die Wirksamkeitsraten bei Respondern, die erneut auf kontinuierliches Risankizumab randomisiert wurden, signifikant höher als bei Respondern, die ab Woche 40 erneut randomisiert wurden, oder dem Äquivalent einer einzelnen versäumten Dosis ab Woche 28. Die meisten Patienten, die 16 Wochen lang mit Risankizumab behandelt wurden, erreichten wieder ihr klinisches Ansprechen nach einem Rückfall während des Behandlungsabbruchs.

Während des placebokontrollierten Teils der Studie waren die behandlungsbedingten Nebenwirkungen bei Risankizumab und Placebo ähnlich. Über die 16. Woche hinaus blieben die behandlungsbedingten Nebenwirkungen mit Risankizumab über die Zeit stabil, und bei Patienten wurden 2 Jahre lang keine zusätzlichen Sicherheitsbedenken festgestellt. Insgesamt stimmten die in dieser Studie beobachtete Wirksamkeit und Sicherheit mit den in drei weiteren Phase-3-Studien gemeldeten Ergebnissen überein, was das Nutzen-Risiko-Profil von Risankizumab weiter unterstützte.fünfzehn16

In der klinischen Praxis werden bei Patienten mit Psoriasis, die mit biologischen Wirkstoffen behandelt wurden, häufig Behandlungslücken beobachtet, was die Beurteilung der Aufrechterhaltung des Ansprechens ohne das Arzneimittel und die Fähigkeit zur Wiedererlangung des Ansprechens nach Auftreten eines Rückfalls erforderlich macht.23-26 Nach einer einmal versäumten Dosis in Woche 28 wurden signifikante Unterschiede in den Wirksamkeitsschwellen ab Woche 40 für mit kontinuierlichem Risankizumab behandelte Patienten gegenüber dem Behandlungsabbruch beobachtet. Die medianen Zeiten bis zum Verlust der Reaktion (PASI 90) und zum Rückfall (sPGA ≥3) betrugen jedoch 30 Wochen (210 Tage; 42 Wochen ab der letzten Dosis) bzw. 42 Wochen (295 Tage; 54 Wochen ab der letzten Dosis) signifikante Dauerhaftigkeit der Risankizumab-Reaktion nach Absetzen. In anderen klinischen Studien bei Patienten mit Plaque-Psoriasis wurde die Zeit bis zum Verlust des Ansprechens nach Absetzen von biologischen Behandlungen untersucht.27-31 einschließlich einer Studie mit Guselkumab, in der Patienten mit einem anfänglichen Ansprechen auf die Behandlung, die aus dem Studienmedikament auf Placebo zurückgezogen wurden, eine mittlere Zeit bis zum Verlust des PASI 90-Ansprechens von 15 Wochen (23 Wochen nach der letzten Guselkumab-Dosis) hatten.14 Die meisten Patienten, bei denen während des Behandlungsabbruchs ein Rückfall auftrat, sprachen nach 16-wöchiger Risankizumab-Nachbehandlung wieder an, was mit einem Bericht über eine erneute Behandlung mit Guselkumab nach Verlust des Ansprechens während des Behandlungsabbruchs übereinstimmt.32 Zusätzliche Studien sind erforderlich, um mögliche Prädiktoren für das Ansprechen nach dem Absetzen von Risankizumab zu bewerten. Unabhängig davon unterstützen Daten aus 2 Jahren kontinuierlicher Risankizumab-Therapie eindeutig die Dosierung alle 12 Wochen, um eine optimale Hautclearance aufrechtzuerhalten.

Einschränkungen und Stärken

Eine wichtige Einschränkung der Studie war das Fehlen von Messungen der Lebensqualität während Teil B und der Nachsorge, um den Verlust der Wirksamkeitsreaktion mit Veränderungen der Lebensqualität zu korrelieren. Da ein früherer Bericht zeigte, dass nach dem Absetzen eines IL-23-Inhibitors ein Zusammenhang zwischen Wirksamkeitsverlust und verminderter Lebensqualität besteht, wäre dieser Zusammenhang ein wichtiger Befund zur Bestätigung mit Risankizumab gewesen.14 Eine weitere Einschränkung betrifft den Zeitpunkt der letzten Behandlungsdosis und die letzte Beurteilung. Während der gesamten Studie wurde Risankizumab gemäß der auf dem Etikett empfohlenen Beladungsdosis und anschließend alle 12 Wochen Erhaltungsdosis verabreicht. Es gab jedoch ein verlängertes Intervall (16 Wochen) zwischen der endgültigen Dosis in Woche 88 und der endgültigen Wirksamkeitsbewertung in Woche 104. Dieses verlängerte Intervall führte möglicherweise zu einer leicht verringerten sPGA- und PASI-Reaktion in Woche 104 im Vergleich zu Woche 88, wie durch belegt die höheren und stabileren sPGA 0/1-Rücklaufquoten nach der letzten übertragenen Beobachtung (eAbbildung 5 in Anhang 2).

Einige Stärken dieser Studie waren die Einbeziehung eines hohen Prozentsatzes von Patienten mit vorheriger Exposition gegenüber einer biologischen Therapie (55,4%) und die Einbeziehung von 55 Patienten ohne aktive Tuberkulose, die positive Testergebnisse für den Interferon-Gamma-Freisetzungstest hatten (24 mit und 31 ohne Tuberkulose-Prophylaxe-Behandlung) ) und Einbeziehung von Patienten aus verschiedenen geografischen Regionen, um eine Verallgemeinerung auf eine größere Bevölkerung zu ermöglichen. Darüber hinaus umfasste diese Studie Daten zur 2-Jahres-Doppelblind-Wirksamkeit und -Sicherheit mit Risankizumab, die die Dauerhaftigkeit der Reaktion mit Risankizumab weiter unterstützten und das Nutzen-Risiko-Profil auf 2 Jahre verlängerten – ein Jahr länger als in früheren Berichten.

Die selektive Hemmung von IL-23 mit Risankizumab zeigte eine hohe und dauerhafte Wirksamkeit, die bei einer Dosierung alle 12 Wochen während 2 Jahren Therapie aufrechterhalten wurde. Das allgemeine Sicherheitsprofil von Risankizumab war mit dem von Placebo in Woche 16 vergleichbar und blieb ohne neue Sicherheitsergebnisse über die Zeit stabil. Zusammen unterstützen diese Ergebnisse die Verwendung einer 12-wöchigen Risankizumab-Dosierung als wirksames und sicheres Regime zur Aufrechterhaltung der klinischen Wirksamkeit bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis.

Zur Veröffentlichung angenommen: 20. Februar 2020.

Online veröffentlicht: 8. April 2020. doi: 10.1001 / jamadermatol.2020.0723

Offener Zugang: Dies ist ein Open-Access-Artikel, der unter den Bedingungen der CC-BY-NC-ND-Lizenz verteilt wird. © 2020 Blauvelt A et al.JAMA Dermatology.

Korrespondierender Autor: Andrew Blauvelt, MD, MBA, Medizinisches Forschungszentrum Oregon, 9495 SW Locust Street, Ste G, Portland, OR 97223 (ablauvelt@oregonmedicalresearch.com).

Autorenbeiträge:: Drs Geng and Williams had full access to all of the data in the study and take responsibility for the integrity of the data and the accuracy of the data analysis.

Concept and design:Blauvelt, Igarashi, Flack, T. Wu, Langley.

Acquisition, analysis, or interpretation of data:Blauvelt, Leonardi, Gooderham, Papp, Philipp, J. J. Wu, Flack, Geng, T. Wu, Camez, Williams, Langley.

Drafting of the manuscript:Blauvelt, Geng, Williams.

Critical revision of the manuscript for important intellectual content:Blauvelt, Leonardi, Gooderham, Papp, Philipp, J. J. Wu, Igarashi, Flack, Geng, T. Wu, Camez, Williams, Langley.

Statistical analysis:Geng, T. Wu, Langley.

Administrative, technical, or material support:Papp, J. J. Wu, Williams, Langley.

Supervision:Blauvelt, J. J. Wu, Igarashi, Flack, Camez, Williams.

Conflict of Interest Disclosures: Dr Blauvelt has served as a scientific adviser and/or clinical study investigator for AbbVie, Aclaris, Almirall, Arena, Athenex, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Dermavant, Dermira, Eli Lilly and Company, FLX Bio, Forte, Galderma, Janssen, Leo, Novartis, Ortho, Pfizer, Regeneron, Sandoz, Sanofi Genzyme, Sun Pharma, and UCB Pharma, and as a paid speaker for AbbVie. Dr Leonardi has received honoraria or fees for serving on advisory boards, as a speaker, and as a consultant, as well as grants as an investigator from AbbVie, Actavis, Amgen, Celgene, Coherus, Dermira, Eli Lilly, Galderma, Janssen, Leo, Merck, Novartis, Pfizer, Sandoz, Stiefel, UCB, and Wyeth. Dr Gooderham has received honoraria or fees for serving on advisory boards, as a speaker, and as a consultant, as well as grants as an investigator from AbbVie, Amgen, Akros, Arcutis, Boehringer Ingelheim, BMS, Celgene, Coherus, Dermavant, Dermira, Eli Lilly, Galderma, GSK, Janssen, Kyowa Hakko Kirin Pharma, Leo Pharma, MedImmune, Merck, Novartis, Pfizer, Regeneron, Roche, Sanofi Genzyme, Sun Pharma, Takeda, UCB, and Valeant. Dr Papp has received honoraria or fees for serving on advisory boards, as a speaker, and as a consultant, as well as grants as principal investigator from AbbVie, Amgen, Astellas, Baxalta, Baxter, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Celgene, Coherus, Dermira, Eli Lilly, Forward Pharma, Galderma, Genentech, GlaxoSmithKline, Janssen, Kyowa-Hakko Kirin, Leo Pharma, MedImmune, Merck-Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Pfizer, Regeneron, Roche, Sanofi Genzyme, Stiefel, Sun Pharma, Takeda, UCB, and Valeant. Dr Philipp has received honoraria or fees for serving on advisory boards, as a speaker, and as a consultant, as well as grants as an investigator from AbbVie, Almirall, Amgen, Biogen, BMS GmbH, Boehringer Ingelheim, Celgene, Dermira, Eli Lilly, GSK, Hexal, Janssen Cilag, Leo Pharma, Maruho, MSD, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, UCB Pharma, and VBL Therapeutics. Dr J. J. Wu has been an investigator for AbbVie, Amgen, Eli Lilly, Janssen, and Novartis; a paid consultant for AbbVie, Almirall, Amgen, Bristol-Myers Squibb, Celgene, Dermira, Dr Reddy’s Laboratories, Eli Lilly, Janssen, LEO Pharma, Novartis, Promius Pharma, Regeneron, Sun Pharmaceutical, UCB, and Valeant Pharmaceuticals North America LLC; and a speaker for AbbVie, Amgen, Celgene, Novartis, Regeneron, Sanofi Genzyme, Sun Pharmaceutical, UCB, and Valeant Pharmaceuticals North America LLC. Dr Igarashi has received honoraria or fees for serving on advisory boards, as a speaker, and as a consultant, as well as grants as an investigator from AbbVie, Celgene, Eli Lilly, Kyowa Kirin, Janssen, Maruho and Novartis. Dr Flack is a full-time employee of Boehringer Ingelheim. Drs Geng, T. Wu, and Williams are full-time employees of AbbVie and may own stock/options. Dr Camez is a former full-time employee of AbbVie and may own stock/options. Dr Langley has served as principal investigator for and is a paid member of the scientific advisory board or served as a speaker for AbbVie, Amgen, Celgene, Janssen, Leo, Lilly, Merck, Novartis, Pfizer, and Boehringer Ingelheim.

Funding/Support: Funding for the study was provided by AbbVie and Boehringer Ingelheim.

Role of the Funder/Sponsor: Boehringer Ingelheim contributed to the design of the study and participated in data collection. AbbVie participated in data analysis and interpretation of the data. AbbVie and Boehringer Ingelheim participated in writing, review, and approval of the manuscript. All authors had full access to the data, reviewed and approved the final version, and were responsible for the decision to submit the manuscript for publication.

Data Sharing Statement: See Supplement 3.

Additional Contributions: AbbVie and Boehringer Ingelheim funded the IMMhance study; Boehringer Ingelheim contributed to its design and participated in data collection. AbbVie participated in data analysis and interpretation of the data, and in writing, review, and approval of the abstract. All authors had access to relevant data. Medical writing support was provided by Daniel O’Brien, PhD (AbbVie), and editorial assistance was provided by Maria Hovenden, PhD (Complete Publication Solutions, LLC), and was funded by AbbVie.

Additional Information: Dr Blauvelt was the coordinating investigator for IMMhance.

2.

World Health Organization. Global Report on Psoriasis. World Health Organization; 2016.

4.

Vanaclocha
 F, Crespo-Erchiga
 V, Jiménez-Puya
 R,
 et al; Investigadores del estudio AQUILES.  Immune-mediated inflammatory diseases and other comorbidities in patients with psoriasis: baseline characteristics of patients in the AQUILES study.  Actas Dermosifiliogr. 2015;106(1):35-43. doi:10.1016/j.ad.2014.06.003 PubMedGoogle ScholarCrossref
5.

Elmets
 CA, Leonardi
 CL, Davis
 DMR,
 et al.  Joint AAD-NPF guidelines of care for the management and treatment of psoriasis with awareness and attention to comorbidities.  J Am Acad Dermatol. 2019;80(4):1073-1113. doi:10.1016/j.jaad.2018.11.058 PubMedGoogle ScholarCrossref
8.

Iskandar
 IYK, Warren
 RB, Lunt
 M,
 et al; BADBIR Study Group.  Differential drug survival of second-line biologic therapies in patients with psoriasis: observational cohort study from the British Association of Dermatologists Biologic Interventions Register (BADBIR).  J Invest Dermatol. 2018;138(4):775-784. doi:10.1016/j.jid.2017.09.044 PubMedGoogle ScholarCrossref
10.

van den Reek
 JMPA, van Vugt
 LJ, van Doorn
 MBA,
 et al.  Initial results of secukinumab drug survival in patients with psoriasis: a multicentre daily practice cohort study.  Acta Derm Venereol. 2018;98(7):648-654. doi:10.2340/00015555-2900 PubMedGoogle ScholarCrossref
12.

Blauvelt
 A, Papp
 KA, Griffiths
 CE,
 et al.  Efficacy and safety of guselkumab, an anti-interleukin-23 monoclonal antibody, compared with adalimumab for the continuous treatment of patients with moderate to severe psoriasis: Results from the phase III, double-blinded, placebo- and active comparator-controlled VOYAGE 1 trial.  J Am Acad Dermatol. 2017;76(3):405-417. doi:10.1016/j.jaad.2016.11.041 PubMedGoogle ScholarCrossref
13.

Reich
 K, Papp
 KA, Blauvelt
 A,
 et al.  Tildrakizumab versus placebo or etanercept for chronic plaque psoriasis (reSURFACE 1 and reSURFACE 2): results from two randomised controlled, phase 3 trials.  Lancet. 2017;390(10091):276-288. doi:10.1016/S0140-6736(17)31279-5 PubMedGoogle ScholarCrossref
14.

Reich
 K, Armstrong
 AW, Foley
 P,
 et al.  Efficacy and safety of guselkumab, an anti-interleukin-23 monoclonal antibody, compared with adalimumab for the treatment of patients with moderate to severe psoriasis with randomized withdrawal and retreatment: results from the phase III, double-blind, placebo- and active comparator-controlled VOYAGE 2 trial.  J Am Acad Dermatol. 2017;76(3):418-431. doi:10.1016/j.jaad.2016.11.042 PubMedGoogle ScholarCrossref
15.

Reich
 K, Gooderham
 M, Thaçi
 D,
 et al.  Risankizumab compared with adalimumab in patients with moderate-to-severe plaque psoriasis (IMMvent): a randomised, double-blind, active-comparator-controlled phase 3 trial.  Lancet. 2019;394(10198):576-586. doi:10.1016/S0140-6736(19)30952-3 PubMedGoogle ScholarCrossref
16.

Gordon
 KB, Strober
 B, Lebwohl
 M,
 et al.  Efficacy and safety of risankizumab in moderate-to-severe plaque psoriasis (UltIMMa-1 and UltIMMa-2): results from two double-blind, randomised, placebo-controlled and ustekinumab-controlled phase 3 trials.  Lancet. 2018;392(10148):650-661. doi:10.1016/S0140-6736(18)31713-6 PubMedGoogle ScholarCrossref
19.

Krueger
 JG, Ferris
 LK, Menter
 A,
 et al.  Anti-IL-23A mAb BI 655066 for treatment of moderate-to-severe psoriasis: Safety, efficacy, pharmacokinetics, and biomarker results of a single-rising-dose, randomized, double-blind, placebo-controlled trial.  J Allergy Clin Immunol. 2015;136(1):116-124.e7. doi:10.1016/j.jaci.2015.01.018PubMedGoogle ScholarCrossref
23.

Brezinski
 EA, Armstrong
 AW.  Off-label biologic regimens in psoriasis: a systematic review of efficacy and safety of dose escalation, reduction, and interrupted biologic therapy.  PLoS One. 2012;7(4):e33486. doi:10.1371/journal.pone.0033486 PubMedGoogle Scholar
24.

Doshi
 JA, Takeshita
 J, Pinto
 L,
 et al.  Biologic therapy adherence, discontinuation, switching, and restarting among patients with psoriasis in the US Medicare population.  J Am Acad Dermatol. 2016;74(6):1057-1065. doi:10.1016/j.jaad.2016.01.048PubMedGoogle ScholarCrossref
26.

Svedbom
 A, Dalén
 J, Mamolo
 C, Cappelleri
 JC, Petersson
 IF, Ståhle
 M.  Treatment patterns with topicals, traditional systemics and biologics in psoriasis—a Swedish database analysis.  J Eur Acad Dermatol Venereol. 2015;29(2):215-223. doi:10.1111/jdv.12494 PubMedGoogle ScholarCrossref
27.

Paller
 AS, Siegfried
 EC, Langley
 RG,
 et al; Etanercept Pediatric Psoriasis Study Group.  Etanercept treatment for children and adolescents with plaque psoriasis.  N Engl J Med. 2008;358(3):241-251. doi:10.1056/NEJMoa066886 PubMedGoogle ScholarCrossref
28.

Gottlieb
 AB, Evans
 R, Li
 S,
 et al.  Infliximab induction therapy for patients with severe plaque-type psoriasis: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial.  J Am Acad Dermatol. 2004;51(4):534-542. doi:10.1016/j.jaad.2004.02.021 PubMedGoogle ScholarCrossref
29.

Papp
 K, Crowley
 J, Ortonne
 JP,
 et al.  Adalimumab for moderate to severe chronic plaque psoriasis: efficacy and safety of retreatment and disease recurrence following withdrawal from therapy.  Br J Dermatol. 2011;164(2):434-441. doi:10.1111/j.1365-2133.2010.10139.x PubMedGoogle ScholarCrossref
30.

Papp
 K, Thaçi
 D, Marcoux
 D,
 et al.  Efficacy and safety of adalimumab every other week versus methotrexate once weekly in children and adolescents with severe chronic plaque psoriasis: a randomised, double-blind, phase 3 trial.  Lancet. 2017;390(10089):40-49. doi:10.1016/S0140-6736(17)31189-3 PubMedGoogle ScholarCrossref
31.

Papp
 KA, Reich
 K, Paul
 C,
 et al.  A prospective phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled study of brodalumab in patients with moderate-to-severe plaque psoriasis.  Br J Dermatol. 2016;175(2):273-286. doi:10.1111/bjd.14493 PubMedGoogle ScholarCrossref
32.

Gordon
 KB, Armstrong
 AW, Foley
 P,
 et al.  Guselkumab efficacy after withdrawal is associated with suppression of serum IL-23-regulated IL-17 and IL-22 in psoriasis: VOYAGE 2 study.  J Invest Dermatol. 2019;139(12):2437-2446.e1. doi:10.1016/j.jid.2019.05.016 PubMedGoogle ScholarCrossref

Der Original-Artikel erschien unter der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-NC-ND.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme von Compete Themes.