Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ansprechen auf Biologika während der ersten sechs Monate der Therapie bei biologisch naiven Patienten mit Psoriasis prognostiziert das Risiko von Krankheitsausbrüchen: Eine dänische landesweite Studie

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: pubmed: psoriasis

Ein frühzeitiges Ansprechen auf die Behandlung mit Biologika könnte für die Stabilität der Psoriasis und das Langzeitergebnis wichtig sein. Das Ziel dieser Studie war es daher zu bewerten, ob das Risiko von Fackeln und die Anwendungsdauer mit der Krankheitsaktivität in den ersten 6 Monaten der Behandlung von Psoriasis mit Biologika verbunden sind. Biologisch naive Patienten aus dem dänischen landesweiten Register DERMBIO wurden während der ersten 6 Monate der Behandlung anhand des absoluten Psoriasis-Bereichs und des Schweregradindex (PASI) wie folgt gruppiert: PASI = 0, PASI> 0-≤2, PASI> 2- ≤ 4 und PASI> 4. Unter 1.684 Patienten erreichten 746 PASI = 0, 485 PASI> 0-≤2, 246 PASI> 2-≤4 und 207 PASI> 4. Es wurde ein längeres Überleben ohne Fackeln und Arzneimittel beobachtet Patienten mit niedrigerem PASI in den ersten 6 Monaten der Behandlung (angepasste Hazard Ratios für Fackeln (95% -Konfidenzintervall) mit PASI = 0 als Referenz: PASI> 0-≤2 (1,35 (1,11-1,72]), PASI> 2-≤ 4 (2.32 [1.80-2.99]) und PASI> 4 (2,38 [1.80-3.15])). Zusammenfassend war ein niedriger PASI in den ersten 6 Monaten der Behandlung mit Biologika bei biologisch naiven Patienten mit Psoriasis mit einem stabileren Krankheitsverlauf, einem geringeren Risiko für Fackeln und einem längeren Überleben des Arzneimittels verbunden.

Schlüsselwörter:

PASI100; PASI90; Biologika; Drogenüberleben; Fackeln; Schuppenflechte.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme by Compete Themes.