Assoziation der Behandlungsergebnisse nach Geschlecht und systemischer Therapie bei Psoriasis: eine multizentrische, prospektive, nicht-interventionelle Registrierungsstudie in zwei Ländern

Hintergrund

Psoriasis ist eine stigmatisierende Krankheit, von der weibliche Patienten häufig negativer betroffen sind als männliche. Es liegen nur sehr wenige systematische Daten zu den geschlechtsspezifischen Behandlungsreaktionen vor.

Ziele

Diese multizentrische, prospektive, nicht-interventionelle Registrierungsstudie in zwei Ländern zielte darauf ab, mögliche geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf die systemische Behandlung gegen Psoriasis zu bewerten.

Methoden

Daten von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis, die am deutschen (PsoBest) oder schweizerischen (SDNTT) Psoriasis-Register teilnahmen, wurden analysiert. Das Ansprechen auf die Behandlung wurde definiert als Erreichen von PASI75 oder PASI ≤ 3 in den Monaten 3, 6 und 12 der Behandlung und wurde durch vom Patienten berichtete Ergebnisse ergänzt, dh DLQI ≤ 1 und Delta DLQI …

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen.

Quelle: Wiley: British Journal of Dermatology: Table of Contents

Autor(en): J.‐T. Maul,
M. Augustin,
C. Sorbe,
C. Conrad,
F. Anzengruber,
U. Mrowietz,
K. Reich,
L.E. French,
M. Radtke,
P. Häusermann,
L.V. Maul,
W.‐H. Boehncke,
D. Thaçi,
A.A. Navarini

Schreibe einen Kommentar