Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Bewertung der Qualität und Kohärenz von Netzwerk-Metaanalysen von Biologika bei Plaque-Psoriasis: Was sagt uns all diese Evidenzsynthese?

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: pubmed: psoriasis

Einführung:

Für mittelschwere bis schwere Psoriasis stehen verschiedene Behandlungen zur Verfügung. Es gibt jedoch nach wie vor einen Mangel an direkten Vergleichen dieser in Kopf-an-Kopf-Studien. Netzwerk-Metaanalysen (NMA) ermöglichen Vergleiche dieser Analysen, um die klinische Entscheidungsfindung zu unterstützen. Diese systematische Literaturrecherche bewertet die methodische Qualität der für mittelschwere bis schwere Psoriasis verfügbaren NMAs und vergleicht ihre Methoden und Ergebnisse. Ihre Gültigkeit und Anwendbarkeit für die derzeitige Praxis wird ebenfalls bewertet.

Methoden:

Eine systematische Überprüfung der veröffentlichten NMAs von mindestens zwei Biologika auf mittelschwere bis schwere Psoriasis wurde durchgeführt. Embase, MEDLINE, MEDLINE In-Process und die Cochrane Library wurden zuletzt am 19. Februar 2020 durchsucht. Die Qualität der NMAs wurde anhand der Kriterien der Internationalen Gesellschaft für Pharmakoökonomie und Ergebnisforschung (ISPOR) bewertet. NMA-Methodik, Finanzierung und Ergebnisse wurden verglichen und Unterschiede in den Ergebnissen untersucht.

Ergebnisse:

25 Analysen, die bis zu 19 verschiedene Behandlungen nach 8 bis 24 Wochen und zwei Analysen nach 1 Jahr bewerteten, wurden eingeschlossen. Die Reaktion auf den Psoriasis Area Severity Index (PASI) wurde in 23 Fällen bewertet, um Vergleiche zwischen NMAs zu ermöglichen. Alle NMAs erfüllten mindestens die Hälfte der ISPOR-Kriterien. Die Hauptbeschränkungen bestanden darin, die Gründe für die Methodik zu erläutern, Effektmodifikatoren zu untersuchen und die Konsistenz zwischen direkten und indirekten Schätzungen zu gewährleisten. Die Analysen unterschieden sich im Modelltyp (Bayesian oder Frequentist), der Analyse der PASI-Reaktion (Binomial oder Multinomial) und der Analyse verschiedener Behandlungsdosen (getrennt oder gepoolt). Die PASI-Ergebnisse waren weitgehend ähnlich, mit Ausnahme der Cochrane Collaboration NMA, die niedrigere Schätzungen der Wirksamkeit der Behandlung im Vergleich zu Placebo lieferte. Diese Analyse unterschied sich methodisch von anderen, einschließlich der Zusammenfassung von Daten für verschiedene Dosen.

Schlussfolgerungen:

Basierend auf PASI 90 bei Induktion kam die Mehrheit der jüngsten NMAs zu ähnlichen Ergebnissen: Interleukin (IL) 17-Inhibitoren (Brodalumab, Ixekizumab, Secukinumab), IL-23-Inhibitoren (Guselkumab und Risankizumab) und Infliximab waren am wirksamsten und unterstützten die Gültigkeit von NMAs in diesem klinischen Bereich. Entscheidungen sollten unter Verwendung hochwertiger, aktueller NMAs mit Annahmen getroffen werden, die für die klinische Praxis relevant sind.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme by Compete Themes.