Bewertung von Upadacitinib zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis

Einführung:

Psoriasis-Arthritis ist eine extrakutane Manifestation, die bis zu 40 % der Psoriasis-Patienten betrifft, die mehrere Therapien erhalten, die von internationalen Richtlinien empfohlen werden, darunter konventionelle und zielgerichtete synthetische krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs) sowie Biologika. Januskinase-Inhibitoren (JAKis) haben sich zu einem einzigartigen therapeutischen Ziel entwickelt, wobei Tofacitinib 2017 als erstes die FDA-Zulassung erhielt. Die Nichtselektivität älterer JAKis erhöht das Risiko von Off-Target-Effekten wie der Unterdrückung der Hämopoese, daher die Begründung für eine selektivere Behandlung Alternativen.

Abgedeckte Gebiete:

In diesem Artikel wird die Verwendung von Upadacitinib (einem selektiven JAK1-Inhibitor) zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis untersucht. Es umfasst seine chemischen Eigenschaften, Pharmakokinetik, Pharmakodynamik, Wirksamkeit, Sicherheit und Regulierung.

Expertenmeinung:

Unserer Meinung nach wird Upadacitinib eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Psoriasis-Arthritis spielen, wie die SELECT-PsA-Studien gezeigt haben, insbesondere bei Patienten mit schlechtem oder fehlendem Ansprechen auf aktuelle Erstlinientherapien. Die Selektivität des JAK1-Rezeptors verspricht ein geringeres Nebenwirkungsprofil im Vergleich zu den älteren nichtselektiven JAKs, aber dies muss durch Langzeitdaten aus klinischen Studien bestätigt werden.

Schlüsselwörter:

Januskinase-Inhibitor; Psoriasis-Arthritis; Rezension; Behandlung; Upadacitinib.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen.

Quelle: Psoriasis-Studien

Schreibe einen Kommentar