Entzündungshemmende Wirkungen von Morus alba Linne-Rinde auf die Aktivierung von Toll-like-Rezeptoren und Imiquimod-induzierten Ohrödemen bei Mäusen

Hintergrund:

Morus alba L. Rinde wird in der traditionellen Medizin häufig zur Behandlung verschiedener entzündlicher Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Husten verwendet. Die molekularen Mechanismen, die seinen entzündungshemmenden Wirkungen zugrunde liegen, sind jedoch nicht gut verstanden.

Methoden:

Wir untersuchten die Auswirkungen eines Extrakts aus Morus alba L. Rinde (MabE) auf die durch den Toll-like-Rezeptor (TLR) -Liganden induzierte Aktivierung von RAW264.7-Makrophagen unter Verwendung eines Luciferase-Reporter-Assays und Immunoassays. Für das In-vivo-Experiment verwendeten wir ein Imiquimod-induziertes Ohrödemmodell, um die entzündungshemmenden Wirkungen von MabE zu untersuchen.

Ergebnisse:

MabE inhibierte die TLR-Liganden-induzierte Aktivierung von NF-κB in RAW264.7-Zellen, ohne deren Lebensfähigkeit zu beeinträchtigen. In Übereinstimmung mit der Hemmung der NF-κB-Aktivierung inhibierte MabE auch die Produktion von IL-6 und IL-1β aus TLR-Liganden-behandelten RAW264.7-Zellen. In-vivo-MabE-Behandlung inhibierte zusätzlich zur mRNA-Expression von IL-17A, IL-1β und COX-2 die Ohrschwellung von IMQ-behandelten Mäusen. Der Anstieg der γδT-Milzzellen in IMQ-behandelten Mäusen und die Produktion von IL-17A aus Splenozyten wurden durch MabE-Behandlung signifikant gehemmt.

Fazit:

Unsere Studie legt nahe, dass die entzündungshemmenden Wirkungen von MabE auf die Aktivierung der Makrophagen-Zelllinie RAW246.7 durch TLRs und IMQ-induziertes Ohrödem durch die Hemmung der NF-κB-Aktivierung bzw. der IL-17A-produzierenden γδT-Zellen bedingt sind.

Schlüsselwörter:

Entzündung; Angeborene Immunität; Morus alba L. Rinde; Schuppenflechte; Toll-like Rezeptor.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar