Erkrankungen mit oraler Manifestation bei erwachsenen Asthmatikern in Finnland: eine bevölkerungsbasierte, abgestimmte Kohortenstudie

Ziele:

Viele Begleiterkrankungen sind mit Asthma bei Erwachsenen verbunden und können die Asthmalast der Krankheit verschlimmern. Diese Studie zielt darauf ab, das Risiko für schwere orale Erkrankungen oder oral-manifestierende Erkrankungen bei Asthmatikern im Vergleich zu nicht-asthmatischen Erwachsenen zu untersuchen.

Entwurf:

Wir führten eine bevölkerungsbasierte, abgestimmte Kohortenstudie mit einem Follow-up von 13,8 Jahren durch.

Einstellung:

1997 wurde ein Basisfragebogen von den Teilnehmern ausgefüllt, und von 1997 bis 2014 wurden Folgedaten aus dem nationalen Krankenhausentlassungsregister des Nationalen Instituts für Gesundheit und Wohlfahrt in Finnland extrahiert.

Teilnehmer:

Insgesamt wurden 1394 Erwachsene mit Asthma mit 2398 Erwachsenen ohne Asthma nach Geschlecht, Alter und Wohnort verglichen. Asthmatische Erwachsene wurden aus dem Arzneimittelerstattungsregister der finnischen Sozialversicherungsanstalt auf der Grundlage eines speziellen Erstattungsanspruchs für Arzneimittel aufgrund von Asthma identifiziert. Teilnehmer ohne Asthma wurden aus dem Bevölkerungsregister identifiziert.

Wichtigste Ergebnisse und Maßnahmen:

Mundgesundheitsbezogene Primärdiagnosen wurden unter Verwendung von Codes aus der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, 10. Auflage, abgerufen und in Krankheitsgruppen unterteilt. Die proportionalen Hazard-Modelle von Cox, stratifiziert nach Matching-Einheiten, und Modelle, die für Rudeljahre, Bildungsniveau und Body-Mass-Index (wenn möglich) angepasst und angepasst wurden, wurden verwendet, um die angepassten und weiter angepassten HRs für Krankheiten zu bewerten, die asthmatische und nicht-asthmatische Kohorten vergleichen.

Ergebnisse:

Asthma bei Erwachsenen war mit einem höheren Risiko für jede oral manifeste Erkrankung (angepasste HR 1,41, 95 % KI 1,11 bis 1,80), Herpes Zoster (angepasste HR 6,18, 95 % KI 1,21 bis 31,6), gutartige Tumoren der Mundhöhle und des Rachens verbunden (angepasste HR 1,94, 95 % CI 1,05 bis 3,56) und dermatologische Erkrankungen (Pemphigus, Pemphigoid, Dermatitis herpetiformis, Psoriasis und Lichen planus, HR 1,67, 95 % CI 1,01 bis 2,78).

Schlussfolgerungen:

In dieser Studie hatten erwachsene Asthmatiker ein höheres Risiko für eine schwere orale Erkrankung oder eine oral manifeste Erkrankung.

Schlüsselwörter:

Asthma; EPIDEMIOLOGIE; ORALES ARZNEIMITTEL; GESUNDHEITSWESEN.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar