Kardiale Pathologie und Ergebnisse variieren zwischen Kawasaki-Krankheit und PIMS-TS

Überlappende klinische Merkmale förderten die Diskussion, ob die Kawasaki-Krankheit (KD) und PIMS-TS pathophysiologische Merkmale und Krankheitsergebnisse teilen. Um Informationen zu extrahieren, wurde auf Krankenakten englischer Patienten mit KD (2015-02/20, N = 27) und PIMS-TS (02/2020-21, N = 34) zugegriffen. Kinder mit PIMS-TS waren älter und hatten häufiger einen ethnischen Minderheitenhintergrund. Diese Patienten wiesen häufiger Zytopenien und Hyperferritinämie auf, die mit einer diffusen Herzbeteiligung und Funktionsbeeinträchtigung einhergingen. In einigen PIMS-TS-Fällen entwickelte sich die kardiale Pathologie spät, aber die Ergebnisse waren günstiger. Sowohl bei KD als auch bei PIMS-TS war der Koronardurchmesser zu Studienbeginn ein Prädiktor für die Ergebnisse. Die PIMS-TS-Behandlung umfasste häufiger Atem- und Herz-Kreislauf-Unterstützung sowie Kortikosteroide mit IVIG. Eine kardiale Beteiligung bei PIMS-TS kann das Ergebnis eines Zytokinsturms sein. Obwohl schwerer und diffuser im Vergleich zu KD, hat die kardiale Beteiligung von PIMS-TS eine günstigere Prognose, die nach der Genesung die Notwendigkeit einer langfristigen Nachsorge verringern kann.

Schlüsselwörter:

COVID; KD; Kawasaki; MIS-C; Ergebnis; PIMS-TS; Pädiatrie; Behandlung.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar