Lipocalin 2 vermittelt Hautentzündung bei Psoriasis über die SREBP2-NLRC4-Achse

Lipocaline sind eine Familie von sezernierten Adipokinen, die den Zellfettstoffwechsel und Immunantworten regulieren. Obwohl wir zuvor gezeigt haben, dass Lipocalin 2 (LCN2) die Neutrophilenaktivierung bei Psoriasis moduliert, blieben die anderen Rollen von LCN2 bei psoriatischen lokalen Entzündungen schwer fassbar. Hier fanden wir heraus, dass 24p3R, der bekannte spezifische Rezeptor von LCN2, in der Läsionsepidermis von Psoriasis-Patienten stark exprimiert wurde. Das Silencing von 24p3R linderte Hyperkeratose, entzündliche Zellinfiltration und Überexpression von Entzündungsmediatoren in einem Imiquimod (IMQ)-induzierten Psoriasis-ähnlichen Mausmodell. In vitro verstärkte LCN2 die Expression von entzündungsfördernden Faktoren in primären Keratinozyten, wie Interleukin (IL)-1β, IL-23, CXC-Motiv-Chemokin-Ligand (CXCL)1 und CXCL10, was mit einer verstärkten Cholesterin-Biosynthese einherging. Wichtig ist, dass wir durch In-vivo- und In-vitro-Ansätze den Sterol-Response-Element-Bindungsfaktor 2 (SREBP2), einen lebenswichtigen Transkriptionsfaktor im Cholesterinsyntheseweg, als den entscheidenden Mediator der LCN2-induzierten Keratinozytenaktivierung entdeckten, der an die Promotorregion von bindet CARD-enthaltendes Protein 4 der NLR-Familie (NLRC4). Die Unterdrückung von SREBP2 bei Mäusen schwächte die NLRC4-Signalübertragung und eine Psoriasis-ähnliche Dermatitis ab. Zusammengenommen identifiziert diese Studie die entscheidende Rolle der LCN2-SREBP2-NLRC4-Achse bei der Pathogenese der Psoriasis und schlägt 24p3R oder SREBP2 als potenzielles therapeutisches Ziel für Psoriasis vor.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar