Methotrexat und kardiovaskuläres Risiko bei rheumatischen Erkrankungen: eine umfassende Übersicht

Einführung:

Das Management von entzündlichen rheumatischen Erkrankungen hat sich auf der Grundlage verbesserter Behandlungsstrategien und eines besseren Managements von Komorbiditäten, insbesondere des kardiovaskulären Risikos, weiterentwickelt. Methotrexat ist eine der Erstbehandlungen bei der Behandlung von entzündlichen rheumatischen Erkrankungen, aber seine kardiovaskulären Wirkungen sind kaum bekannt. Der Zweck dieser Übersicht ist es, die kardiovaskulären Auswirkungen von Methotrexat bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen zu bewerten.

Abgedeckte Gebiete:

Aktuelle Erkenntnisse über den Wirkungsmechanismus von Methotrexat auf Herz-Kreislauf-Gewebe werden vorgestellt. Eine Überprüfung der Literatur in den Datenbanken Medline, Cochrane und Embase wurde durchgeführt. Aktuelle Daten zu den kardiovaskulären Wirkungen von Methotrexat bei rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis und Psoriasis werden vorgestellt.

Expertenmeinung:

Der Wirkungsmechanismus von Methotrexat basiert auf dem Antagonismus von Purinen. Es reduziert systemische Entzündungen und oxidativen Stress und verbessert die wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktoren. Methotrexat verbessert das kardiovaskuläre Risiko bei rheumatoider Arthritis, Psoriasis und Psoriasis-Arthritis, die beteiligten Mechanismen sind jedoch teilweise identifiziert. Die Daten sind hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Endothelfunktion und Atherosklerose umstritten. Umgekehrt verändert Methotrexat in der Allgemeinbevölkerung und bei Patienten mit HIV-Infektion die kardiovaskulären Ergebnisse nicht. Daher verbessert Methotrexat das kardiovaskuläre Risiko nur durch Verringerung der systemischen Entzündung und sollte nicht zur Vorbeugung von kardiovaskulären Ereignissen verwendet werden.

Schlüsselwörter:

Methotrexat; kardiovaskuläres Risiko; entzündliche rheumatische Erkrankung.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar