Primäre Meningokokken-Arthritis bei einem 18-jährigen COVID-19-Mann: ein Fallbericht und eine Überprüfung der Literatur

Hintergrund:

Die Infektion mit SARS-CoV-2 (Schweres akutes respiratorisches Syndrom Coronavirus 2) ist mit verschiedenen Komplikationen verbunden. PMA (primäre Meningokokken-Arthritis) ist eine seltene Meningokokken-assoziierte Erkrankung, die normalerweise eine Arthritis des Knies verursacht, ohne Anzeichen einer invasiven Meningokokken-Erkrankung. Bisher wurde kein Fall von PMA bei einem COVID-19-Patienten (Coronavirus-Erkrankung, 2019) beschrieben. PMA trifft hauptsächlich junge Erwachsene. PMA ist nicht mit einer immunschwächenden Erkrankung verbunden. Es hat ein besseres Ergebnis als die übliche septische Arthritis FALLPRÄSENTATION: Hier berichten wir über einen 18-jährigen Mann, bei dem COVID-19 diagnostiziert wurde, der später mit anhaltendem Fieber, Arthralgie des rechten Knies und makulopapulösem Ausschlag aufgenommen wurde. Aufgrund der Familienanamnese wurden Psoriasis und Henoch-Schönlein-Purpura vermutet und ausgeschlossen. Schließlich bestätigte die Kultur der Synovialflüssigkeit die Arthritis von Neisseria meningitidis der Serogruppe B ohne irgendwelche anderen Symptome einer invasiven Meningokokken-Erkrankung. Durch Operation und Antibiotika wurde eine schnelle Heilung erreicht. Wir schlossen in einem PMA ab.

Fazit:

Wir beschreiben hier die erste primäre Meningokokken-Arthritis bei einem COVID-19-Patienten und hoffen, diese seltene, aber schwerwiegende Komplikation zu beleuchten.

Schlüsselwörter:

Arthritis; COVID-19; Meningokokken.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar