Risiken von Basalzell- und Plattenepithelkarzinomen bei Psoriasis-Patienten nach Behandlung mit biologischen oder nicht-biologischen systemischen Therapien

Abstrakt

Es gibt Bedenken, dass immunmodulatorische Therapien das Risiko für die Entwicklung eines Basalzellkarzinoms (BCC) und eines kutanen Plattenepithelkarzinoms (SCC) bei Patienten mit mittelschwerer schwerer Psoriasis erhöhen könnten. Eine systematische Überprüfung ergab, dass Psoriasis-Patienten signifikant häufiger an SCC erkrankten als die Allgemeinbevölkerung. In eingeschlossenen Studien fehlten jedoch angemessene Vergleichskohorten und die Anpassung an relevante Störfaktoren, einschließlich der Heterogenität zwischen BCC und SCC in Verbindung mit Phototherapie und immunmodulatorischen Therapien, sowie Daten zu neueren biologische Therapien. Wir haben daher eine große prospektive Patientenkohorte untersucht, um festzustellen, ob das Risiko für die Entwicklung von BCC und SCC bei Patienten mit Psoriasis, die eine biologische Therapie erhalten, im Vergleich zu Patienten, die nur mit nicht-biologischen systemischen Therapien behandelt werden, erhöht ist.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel aus dem „Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology“. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar