Sicherheit und Wirksamkeit des COVID-19-Impfstoffs bei Patienten mit immunvermittelter entzündlicher Erkrankung: Überprüfung der verfügbaren Evidenz

Artikel Information

Publikationsgeschichte

Veröffentlichungsphase

In Press Journal Pre-Proof

Fußnoten

Finanzierungsquellen: Keine

Interessenskonflikte:

LKF: Prüfarzt: Amgen, UBC, AbbVie, Regeneron, Eli Lilly, BI, Janssen, Galderma, Arcutis, Dermavant, Novartis, BMS. Berater: AbbVie, Eli Lilly, Janssen, Arcutis, Dermavant, BMS, Sun Pharma, Pfizer. TP: Ermittler: Amgen, UBC, AbbVie, Regeneron, Eli Lilly, BI, Janssen, Galderma, Arcutis, Dermavant, Novartis, BMS. SW: Keine Konflikte.

Anfragen zum Nachdruck: Laura Ferris, MD, PhD

Kapselzusammenfassung

• Patienten mit immunvermittelter entzündlicher Erkrankung (IMID) können nach einer COVID-19-Impfung Krankheitsschübe oder eine verminderte Immunantwort aufweisen, insbesondere bei Patienten, die B-Zell-depletierende Therapien erhalten.

• Weitere Forschung ist erforderlich, um zu bestimmen, wie biologische Therapien die Impfreaktionen bei Patienten mit IMID beeinflussen, und um Strategien zur Optimierung der Reaktionen in dieser Population zu entwickeln.

Identifikation

DOI: https://doi.org/10.1016/j.jaad.2021.07.054

Urheberrechte ©

© 2021 Herausgegeben von Elsevier im Auftrag der American Academy of Dermatology, Inc.

WissenschaftDirekt

Greifen Sie auf diesen Artikel auf ScienceDirect zu

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen.

Quelle: Psoriasis-Studien

Schreibe einen Kommentar