Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Substanz im Blut schwangerer Frauen bekämpft pathologische Immunreaktionen

Ein Team von Wissenschaftlern der Immanuel Kant Baltischen Bundesuniversität untersuchte mit ihren Kollegen vom Institut für Ökologie und Genetik von Mikroorganismen der Uralabteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften (Perm) die Wirkung von trophoblastischem β1-Glykoprotein im Blut schwangerer Frauen auf proinflammatorische Immunzellen. Dank des trophoblastischen β1-Glykoproteins reagiert der Körper einer Frau nicht negativ auf den Fötus und unterstützt dessen normale Entwicklung bis zur Geburt. Es stellte sich heraus, dass trophoblastische β1-Glykoproteine ​​auch die Entwicklung entzündungsfördernder Lymphozyten unterdrückten und deren Aktivität verringerten. Die Ergebnisse der Arbeit könnten zur Entwicklung von Arzneimitteln zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft und zur Behandlung verschiedener Autoimmunerkrankungen verwendet werden.

Für den Körper einer schwangeren Frau ist ein Fötus eine Quelle von Antigenen. Es gibt jedoch einen natürlichen Schutzmechanismus, der das Immunsystem einer Mutter daran hindert, den Fötus zu bekämpfen, und ihm hilft, sich an ihn anzupassen. Dies geschieht dank eines feinen Gleichgewichts zwischen den entzündungsfördernden und entzündungshemmenden Komponenten, nämlich den Th17- bzw. Treg-Populationen von Lymphozyten. Th17-Lymphozyten gehören zur Gruppe der Helfer, die andere Immunzellen unterstützen und durch das Vorhandensein des CD4-Rezeptors identifiziert werden. Im Gegenteil, Treg-Lymphozyten unterdrücken die Aktivität des Immunsystems. Treg-Zellen überwiegen im normalen Schwangerschaftsverlauf und bei Problemen beginnt die Anzahl von Th17 zu steigen.

„Ein erhöhter Anteil an Th17 ist mit Präeklampsie verbunden, einer Erkrankung schwangerer Frauen, die Bluthochdruck, Ödeme und Eiweiß im Urin verursacht und in schweren Fällen zu einem Versagen mehrerer Organe führen kann. Auch ein hoher Th17-Wert kann der Grund dafür sein Frühgeburt, Fehlgeburt oder wiederholter Schwangerschaftsverlust unbekannter Ursache. Selbst wenn der Verlauf der Schwangerschaft relativ normal ist, können erhöhte Th17-Spiegel die Entwicklung des Nervensystems eines Babys beeinträchtigen und zu einem höheren Risiko für neuropsychische Störungen führen „, erklärte Larisa Litvinova. der Leiter des Zentrums für Immunologie und Zelluläre Biotechnologie, BFU.

Th17-Immunregulationsstörungen sind die Ursache für Autoimmunerkrankungen wie Asthma, Psoriasis, rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn (chronische Darmentzündung), Multiple Sklerose und viele andere. Diese Krankheiten können jedoch bei schwangeren Frauen in die Remissionsphase übergehen. Das Team kam zu dem Schluss, dass die Körper schwangerer Frauen einige Wirkstoffe produzieren müssen, um die Entzündung zu bekämpfen, die nicht nur durch das Vorhandensein eines Fötus, sondern auch durch eine tatsächliche Krankheit verursacht wird.

Diese Substanzen sind als β1-Glykoproteine ​​bekannt, spezielle Protein-Kohlenhydrat-Moleküle, die die angeborene und adaptive (oder erworbene) Immunität regulieren. Die Autoren der Arbeit testeten die Wirkung dieser Verbindungen auf CD4 + -Lymphozyten mit dem spezifischen Rezeptor. Zu diesem Zweck nahm das Team Proben von venösem Blut von gesunden schwangeren Frauen im Alter von 21 bis 39 Jahren. Danach wurden Immunzellen vom Blut getrennt und zusammen mit trophoblastischen β1-Glykoproteinen kultiviert. Die Methode zu ihrer Herstellung wurde am Institut für Ökologie und Genetik von Mikroorganismen, Zweig Ural der Russischen Akademie der Wissenschaften, patentiert.

Es stellte sich heraus, dass trophoblastische β1-Glykoproteine ​​die Teilung von CD4 + -Lymphozyten und die Produktion von Zytokinen durch diese unterdrückten. Zytokine sind kleine Peptidmoleküle, die bei Entzündungen als Signalmittel wirken. Basierend auf diesen Ergebnissen schlugen die Autoren vor, Arzneimittel mit trophoblastischen β1-Glykoproteinen gegen Schwangerschaftskomplikationen zu verwenden, um das Leben und die Gesundheit von Müttern und Kindern zu retten.

###

Die Arbeiten wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ökologie und Genetik von Mikroorganismen, Uralabteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften, durchgeführt.

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! sind nicht verantwortlich für die Richtigkeit der auf EurekAlert veröffentlichten Pressemitteilungen! durch beitragende Institutionen oder zur Verwendung von Informationen über das EurekAlert-System.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: EurekAlert! – Breaking News

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mission News Theme by Compete Themes.