Vitamin-E-Supplementierung bei entzündlichen Hauterkrankungen


Rezension

doi: 10.1111/dth.15160.

Online vor Druck.

Mitgliedschaften

Element in Zwischenablage

Rezension

Enzo Berardesca et al.

Dermatol Ther.


.

Abstrakt

Vitamin E ist ein starkes lipophiles Antioxidans, das die Membranen vor Lipidperoxidation und folglich vor oxidativen Schäden schützt. Oxidativer Stress spielt eine Rolle bei der Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen. Bei Patienten mit Vitamin-E-Mangel aufgrund einer Fettmalabsorption wird eine Vitamin-E-Supplementierung empfohlen. Die Zugabe von Vitamin E zur Nahrung verlangsamt das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit und schützt ältere Patienten vor Infektionen der Atemwege. Neuere Studien weisen auch auf die Beteiligung von oxidativem Stress an der Pathologie immunvermittelter Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis hin. Wir haben die verfügbaren klinischen Studien überprüft, in denen die Rolle der Vitamin-E-Supplementierung bei der Vorbeugung und Behandlung von atopischer Dermatitis und Psoriasis untersucht wurde. Daten aus diesen Studien weisen auf eine positive Rolle der Vitamin-E-Supplementierung bei diesen Erkrankungen hin. Aufgrund von Einschränkungen im Studiendesign sind jedoch weitere Beweise erforderlich, um zu einer endgültigen Schlussfolgerung zu gelangen. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Schlüsselwörter:

Vitamin E; Antioxidantien; atopische Dermatitis; oxidativen Stress; Schuppenflechte; Ergänzung.

Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: psoriasis

Schreibe einen Kommentar