Wirksamkeit und Sicherheit von Apremilast bei biologisch naiven Patienten mit mittelschwerer Psoriasis, die in der klinischen Routinepraxis in Griechenland behandelt werden: die APRAISAL-Studie

Hintergrund

Apremilast ist ein oraler Phosphodiesterase-4-Hemmer, der für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Plaque-Psoriasis und aktiver Psoriasis-Arthritis indiziert ist.

Ziele

Untersuchung der Wirksamkeit von Apremilast auf den Dermatology Life Quality Index (DLQI), den Psoriasis Area and Severity Index (PASI) sowie die Beteiligung von Nägeln, Kopfhaut und Palmoplantar bei Verabreichung vor der Behandlung mit Biologika.

Methoden

Diese 52-wöchige Praxisstudie umfasste biologisch-naive Erwachsene mit mittelschwerer Psoriasis (an Psoriasis beteiligte Körperoberfläche 10 % bis < 20 % oder PASI 10 bis < 20 und DLQI 10 bis < 20). Apremilast wurde ≤ 7 Tage vor der Aufnahme in die Studie begonnen. Daten von den ersten 100 in Frage kommenden Patienten, die die 24-wöchige Beobachtung (W24) abgeschlossen haben (oder vorzeitig zurückgezogen wurden), werden in dieser Zwischenanalyse unter Verwendung der Imputationsmethode mit der letzten Beobachtung übertragen.

Ergebnisse

Geeignete Patienten (Durchschnittsalter: 49,9 Jahre; 71,0% Männer; mittlere Krankheitsdauer: 8,0 Jahre) wurden zwischen April und Oktober 2017 von 18 Dermatologen, die in ambulanten Krankenhauseinrichtungen in Griechenland praktizieren, nacheinander eingeschlossen. Die DLQI- (Median: 12,0) und PASI- (Median: 11,7) Ausgangswerte verbesserten sich (P.<0,001) zu allen Zeitpunkten nach Studienbeginn (Woche 6, 16 und 24; W24-Median sinkt: 9,0 bzw. 9,4 Punkte). In W24 betrugen die Ansprechraten für DLQI ≤ 5, DLQI 0 oder 1 und PASI-75 63,0 %, 25,0 % bzw. 48,0 %. Der Nail Psoriasis Severity Index Score bei Patienten mit Nagelbeteiligung zu Studienbeginn (n = 57) nahm zu allen Zeitpunkten nach Studienbeginn ab (n = 57).P.<0,001; W24 Medianrückgang: 20,0 Punkte). Bei W24 erreichten 50,0% und 51,7% der Patienten mit einer Beteiligung der Kopfhaut (n = 76) und der Palmoplantar (n = 29) zu Studienbeginn einen PGA-Wert von 0 oder 1, wenn der Ausgangswert ≥3 war. oder 0, wenn der Ausgangswert 1 oder 2 betrug. Die Rate der unerwünschten Arzneimittelreaktionen betrug 21,0% (schwerwiegend: 2,0%).

Schlussfolgerungen

Diese Zwischenergebnisse zeigen, dass Apremilast innerhalb von 24 Wochen die Lebensqualität verbesserte und die Schwere der Erkrankung bei biologisch naiven Patienten mit mäßiger Plaque-Psoriasis verringerte, während die Sicherheit im Einklang mit dem bekannten Sicherheitsprofil nachgewiesen wurde.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel aus dem „Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology“. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar