Zielgerichtete Immun-Checkpoints und Zytokine zum Schutz vor Psoriasis-Rückfällen | Dermatologie | JAMA Dermatologie

Im Gegensatz zum Stand der Forschung vor 10 Jahren haben sich das Verständnis der Krankheitspathogenese und die Behandlungsziele für Patienten mit Psoriasis enorm verändert. Eine 75%ige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI 75) ist nicht mehr das wünschenswerte Behandlungsziel für Dermatologen oder für krankheitserfahrene Patienten mit Psoriasis vom Plaque-Typ. Ärzte und Patienten verlangen heute einen PASI 90 oder sogar einen PASI 100. Die Identifizierung von Interleukin (IL)-17 und IL-23 als Schlüsselmediatoren in der Pathogenese der Psoriasis und die Entwicklung neuer Biologika, die auf diese Signalwege abzielen, sind wichtige Schritte zur Krankheitskontrolle .1 Durch gezielte Zytokine wurde ein eindeutiger oder fast eindeutiger Krankheitsstatus bei einer beträchtlichen Anzahl von Patienten zu einem erreichbaren Ziel. Die molekularen und zellulären Mechanismen, die den Meilensteinen der Psoriasis-Behandlung zugrunde liegen, sind noch nicht vollständig aufgeklärt, und wir sind noch weit von einer dauerhaften Heilung entfernt. Insbesondere fehlen uns die Biomarker und molekularen Indikatoren für bevorstehende Psoriasis-Schübe bei Patienten, die keine oder nur eine minimale Krankheitsaktivität zeigen. Dies sind wichtige Informationen, um den geeigneten Zeitpunkt zum Absetzen einer systemischen Medikation bei einer Person zu bestimmen, die die Krankheit unter Kontrolle hat.

Dies ist ein automatisch übersetzter Artikel. Er kann nur einer groben Orientierung dienen. Das Original gibt es hier: JAMA Dermatology Current Issue

Original-Titel: “ Zielgerichtete Immun-Checkpoints und Zytokine zum Schutz vor Psoriasis-Rückfällen | Dermatologie | JAMA Dermatologie

Der Original-Artikel erschien unter der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-NC-ND.

Schreibe einen Kommentar